Micky Wenngatz neue Vize-Partei-Chefin

Stabwechsel bei der Münchner SPD

+
Micky Wenngatz wurde mit 83,7 Prozent zur neuen Vize-Partei-Chefin der Münchner SPD gewählt.

Auf dem Parteitag der Münchner SPD wurde die "München ist bunt"-Vorsitzende Micky Wenngatz mit 83,7 Prozent zur neuen Vize-Partei-Chefin gewählt.

Emotionaler Abschied beim Parteitag der Münchner SPD. Isabell Zacharias, die über zwölf Jahre lang dem Vorstand angehörte, ist zurückgetreten. Am Wochenende haben die Genossen eine Nachfolgerin gewählt: Micky Wenngatz übernimmt das Parteiamt.

„Das war schon sehr bewegend“, erklärte Zacharias, nachdem sie auf dem Parteitag verabschiedet wurde. Ihr Rückzug erfolgte aus persönlichen Gründen: Zacharias jüngster Sohn Theo (7) hat das Down-Syndrom, gerade ist die Landtagsabgeordnete auf der Suche nach einer geeigneten Schule für ihren Jüngsten. „Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist ohnehin ein Problem“, sagt die Landtagsabgeordnete und fügt hinzu: „Nicht zuletzt deshalb sind wir auch immer noch so wenige Frauen in der Politik.“ Jetzt will sie sich politisch voll auf ihre Direktkandidatur für den Landtag konzentrieren.

Für Micky Wenngatz war es ebenfalls ein emotionaler Parteitag – nicht nur, weil die 57-Jährige in der Vorwoche ihre Lebensgefährtin Gertrud geheiratet hat. Die persönliche Referentin von Bürgermeisterin Christine Strobl wurde mit 83,7 Prozent als SPD-Vize gewählt.

M. Kniepkamp

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Sie erlauben es mir nicht“: David Garrett sagt „Klassik am Odeonsplatz“ ab
„Sie erlauben es mir nicht“: David Garrett sagt „Klassik am Odeonsplatz“ ab
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
ARD liegt brisante Info vor: Muss der OEZ-Amoklauf entscheidend neu bewertet werden?
ARD liegt brisante Info vor: Muss der OEZ-Amoklauf entscheidend neu bewertet werden?
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe

Kommentare