Spider Murphy Gang rockt den Sommernachtstraum

+
„Wir sind bayerischer Rock ’n’ Roll“: Günther Sigl (vorne) und Barny Murphy heizten schon mal probeweise ein –   auf dem Zeltdach im Olympiapark.

München - Vier Tonnen Feuerwerk, 12.000 Zündungen, 100 Flammenwerfer: Der Münchner Sommernachtstraum verspricht ein echter Kracher zu werden.

Mit dem Spektakel feiert der Olympiapark am Samstag, 21. Juli, seinen 40. Geburtstag. Und wie das so bei runden Geburtstagen ist, kommen auch Gratulanten: Die Spider Murphy Gang gibt ein Ständchen.

Die Frontmänner Günther Sigl und Barny Murphy schauten sich gestern schon einmal vor Ort um. Ein Konzert hat die Band hier noch nie gegeben: „Höchstens mal für die Bayern kurz gespielt“, sagt Murphy – „und dann haben die nie verloren“. Seit 35 Jahren sind Murphy und Co. heuer schon im Geschäft: „Aber das hier wird der Höhepunkt“, sagen die Musiker, die gestern in der Pressekonferenz charmant mit ihrem „fortgeschrittenen Alter“ spielten. „Ihr habt so viel Erfahrung, ihr wart ja auch schon bei der Krönung von König Ludwig dabei“, frotzelte Moderator Mike Thiel. Murphy wollte das so nicht stehen lassen: „Wir kamen erst an den Starnberger See.“

Die Bilder vom Sommernachtstraum 2011

Sommernachtstraum: Feuerwerk der Sinne

Fakt ist, die Spider Murphy Gang unterhält Generationen. Das würdigte gestern auch Bürgermeister Christian Ude: „Ihr seid bayerische Brauchtumspflege.“ Und nichts anderes braucht ein echter Münchner Sommernachtstraum.

Doch eine „Gang“ ist nicht genug: Am 21. Juli sind auch Culcha Candela, die Rockabilly-Band The Baseballs und die Fun-Reggae-Truppe Bürgermeista & die Gemeinderäte am Start – die Pforten öffnen um 17.45 Uhr.

Der Höhepunkt des Abends steht aber nicht auf der Bühne, sondern erstrahlt am Nachthimmel – das 35-minütige Feuerwerk. Hier wird geklotzt, nicht gekleckert: Abschussrampen gibt es unter anderem am Olympiaberg und im Olympiasee – darunter auch drei Türme, die höher als zwölf Meter in die Luft ragen. 100 Flammenwerfer stehen bereit, dazu 35 Lichtfluter – 12 000 Einzelzündungen insgesamt. Vom Knallen werden die erwarteten 50 000 Zuschauer wohl nicht viel mitbekommen: Die Pyrotechnik wird im Takt zur passenden Musik gezündet. Auf dem Programm stehen Nummern von Robbie Williams, Bon Jovi , den Stones – und die Olympia-Hymne von 1972. Die Karten kosten zwischen

14 (ermässigt) und 29 Euro in der Kategorie 1. Dazu gibt es Gruppentickets und „Freiland“-Karten (19 Euro) – also ohne Konzertbesuch – alles erhältlich bei München Ticket.

Steffi Brendebach

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare