Aggressive Männer überfallen Spielsalon

Putzkraft flüchtet vor Räubern auf Toilette

München - Mit Pfefferspray haben in der Nacht zum Dienstag zwei Unbekannte einen Spielsalon in Berg am Laim überfallen. Eine Reinigungskraft konnte auf die Toilette flüchten.

Plötzlich standen zwei Männer vor ihm: In der Nacht zum Dienstag gegen 2:50 Uhr putzte ein 32-Jähriger gerade einen Spielsalon in der Berg-am-Laim-Straße, als auf einmal zwei Räuber vor ihm auftauchten. Einer der beiden fackelte nicht lange und sprühte der Putzkraft Pfefferspray ins Gesicht.

Der Mann ergriff die Flucht und sperrte sich in eine Toilette ein. Als er merkte, dass die Luft wieder rein war, kam er heraus und bemerkte das Werk der Täter: Sie hatten eine Kassenschublade aufgehebelt und einige hundert Euro Bargeld gestohlen.

Der 32-Jährige rief die Polizei, doch die Sofortfahndnung nach den Räubern blieb erfolglos. Die Polizei sucht jetzt Zeugen.

Der Angestellte musste vor Ort wegen einer Augenreizung behandelt werden.

Täterbeschreibung und Zeugenaufruf der Polizei

1) Haupttäter: Ca. 180 cm groß, ziemlich schlank; bekleidet mit schwarzer Kapuzenjacke, Kapuze über den Kopf und eng ins Gesicht gezogen, evtl. darunter zusätzlich eine Maske, Jacke aus leicht glänzendem, nylonähnlichem Stoff, etwa hüftlang, dunkle Handschuhe, führte Pfefferspray bei sich;

2) Mittäter: Ca. 175 cm groß, etwas stämmiger als der Haupttäter; bekleidet mit blauer Kapuzenjacke, ebenfalls Kapuze über den Kopf eng zusammengezogen;

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen

Kommentare