Haftbefehl erlassen

Mit Hammer auf Kopf geschlagen und getreten

München - Ein Streit unter zwei Angestellten eines Betonhandwerks ist in München eskaliert: Mit einem Zimmermannshammer hat der eine den andren schwer am Kopf verletzt.

Am Mittwoch, 1. August, kamen ein 46-jähriger Bulgare und ein 40-jähriger Türke - beide Männer sind Angestellte eines Betonwerkes - aus ungeklärter Ursache in Streit. Im Verlauf dieses Streites schlugen sich die beiden Kontrahenten mit Fäusten, wobei der Bulgare eine blutende Platzwunde oberhalb des Auges erlitt. Anschließend holte der Verletzte aus seinem Lkw einen Zimmermannshammer und ging damit auf den Türken los.

Dieser flüchtete vor ihm, wurde jedoch von dem Bulgaren eingeholt. Der schlug dem Flüchtenden mit der spitzen Seite des Zimmermannhammers auf den Hinterkopf. Der Geschädigte stürzte zu Boden und hielt sich mit beiden Unterarmen die stark blutende Wunde. Der bulgarische Kraftfahrer trat nun mehrmals gegen den Oberkörper des reglos am Boden liegenden Mannes und schlug zudem mit den Fäusten auf ihn ein. Von hinzukommenden Arbeitskollegen wurde er schließlich von weiteren Angriffen abgehalten.

Er konnte von verständigten Einsatzkräften noch vor Ort festgenommen und der Haftanstalt überstellt werden. Der Geschädigte wurde vom Notarzt versorgt und zur Behandlung seiner schwerwiegenden Kopfverletzung ins Krankenhaus eingeliefert. Gegen den Beschuldigten erließ der Ermittlungsrichter Haftbefehl.

Auch interessant

Meistgelesen

So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion