Münchner scheitert im Landtag

Stacheldraht bleibt erlaubt

München - Ein Münchner wollte Stacheldraht bayernweit komplett verbieten lassen. Doch damit scheiterte er vor dem Petitionsausschuss im Landtag: Stacheldraht bleibt erlaubt.

Im öffentlichen Raum, auf Viehweiden, am Wegesrand: Ein Münchner Bürger ist am Mittwoch im Petitionsausschuss des Landtags mit der Forderung gescheitert, Stacheldraht bayernweit grundsätzlich verbieten zu lassen.

Das Argument des Mannes: Stacheldraht passe nicht zur Freizeitgesellschaft und sei eine Gefahr für Mensch und Tier, wie die Abgeordneten berichteten. Der Petent kritisierte demnach insbesondere die Bauern: Sie setzten Stacheldraht ein, um die Menschen fernzuhalten. Das überzeugte die vier Fraktionen jedoch nicht, sie lehnten die Petition einstimmig ab.

Das Innenministerium ist zwar nicht unbedingt begeistert, wenn Bürger sich mit Stacheldraht einzäunen: Die Verwendung gehöre in der kriminalpolizeilichen Prävention Bayerns „grundsätzlich nicht zum Empfehlungskanon“, heißt es in der Stellungnahme des Ministeriums. Aber ein grundsätzliches Verbot sei rechtlich nicht möglich. Außerdem kann Stacheldraht in der Landwirtschaft nach Einschätzung des Ministeriums durchaus sinnvoll sein - etwa um Rinder an stark befahrenen Straßen sicher einzuzäunen.

„Und im Einzelfall kann man Stacheldraht durchaus verbieten“, sagte die SPD-Abgeordnete Alexandra Hiersemann, die als Berichterstatterin zuständig für die Petition war. Als Beispiel nannte sie einen Stacheldrahtzaun neben einem Spielplatz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.