Mit dem Hofbräuhaus

Stadt bietet Tanzkurse für den Kocherlball

+
Beim Kocherlball 2015 spielte das Wetter prima mit.

München - Der Kocherlball am Chinesischen Turm wird von Jahr zu Jahr beliebter. Wer dabei richtig gut mittanzen möchte, sollte einen der kostenlosen Tanzkurse des Kulturreferats besuchen.

Die Volkskultur im Kulturreferat der Landeshauptstadt München bietet auch heuer wieder zusammen mit dem Hofbräuhaus München vorbereitende Tanzkurse für den Kocherlball am 17. Juli an. Die Tanzmeister Katharina Mayer und Magnus Kaindl vermitteln die Grundschritte und einfache Tanzfiguren jeweils am Donnerstag, 30. Juni, 7. und 14. Juli im Erkerzimmer (2. Stock Hofbräuhaus). Dazu spielt mit der „Kapelle Kaiserschmarrn“ immer Live-Musik.

Dreher, Polka, Walzer und Boarischer sind die beliebten Rundtänze beim Kocherlball. Kombiniert mit unterschiedlichen Tanzelementen ergeben sich einfach zu lernende Tänze, bei denen auch Einsteigerinnen und Einsteiger sofort mittanzen können.

Die Kurse sind in zwei Einheiten aufgeteilt: von 19.30 bis 21 Uhr leitet Magnus Kaindl alle Tanzinteressierten an, Katharina Mayer übernimmt anschließend von 21 bis 22.30 Uhr speziell für junge Leute.

Die Kurse sind kostenlos und ohne Anmeldung. Sie bauen nicht aufeinander auf und können einzeln besucht werden. Solotänzerinnen und -tänzer sind herzlich willkommen.

Beim Kocherlball am Sonntag, 17. Juli um 6 Uhr in der Früh am Chinesischen Turm spielen die „Kapelle Kaiserschmarrn“ und die „Schreinergeiger“ zum Tanz auf. Katharina Mayer und Magnus Kaindl tanzen dann auf der Bühne wieder alle Tänze vor und laden direkt zum Mitmachen ein. Weitere Informationen unter www.muenchen.de/volkskultur.

13 Dinge, die (nur) Münchner wissen

Was viele nicht wissen: Aus dem Kopf der Bavaria kann man rausschauen. © Marcus Schlaf
Traditionelle Münchner Gerichte bestehen gerne mal aus Innereien. Hier präsentiert Wirt Jürgen Lochbihler vom Pschorr seine Spezialitäten-Karte. © Haag Klaus
Im Schottenhamel-Festzelt auf der Wiesn hat schon Albert Einstein Glühbirnen eingeschraubt. © Götzfried Markus
Entfernungsangaben nach München werden bis zur Mariensäule am Marienplatz gemessen. © Götzfried Markus
Walkmen und die Lautstärke, die daraus manchmal dröhnte, waren Thema von Aufklebern in der Münchner S-Bahn. © dpa
Die Schauburg am Elisabethplatz. Früher war hier eine der bekanntesten Discos Deutschlands. © Reinhard Kurzendörfer
Das Wappenhaus an der Nymphenburger Straße. Oben im Erker ist in der Serie "Kir Royal" die Wohnung von Klatsch-Reporter Baby Schimmerlos. © Marcus Schlaf
Die Frauenkirche ist das Herz des München-Panoramas. Dass die Türme unterschiedlich hoch sind, fällt dabei gar nicht auf. © picture alliance / dpa
Paternoster-Aufzüge gibt es noch an ein paar Stellen in München. Zum Beispiel im Polizeipräsidium in der Ettstraße. © Marcus Schlaf
Auch das lernt man schon als Kind: Die ungeschriebene Rolltreppen-Regel links gehen, rechts stehen. © Marcus Schlaf
Die Sage dazu gibt es in mehreren Varianten –fest steht nur: Dieser Fußabdruck am Eingang der Frauenkirche stammt vom Teufel. © picture alliance / dpa
Ein Geschenk der Partnerstadt Verona: Die schöne Julia am Alten Rathaus. © Markus Schlaf
Hotpants-Alarm: Zwei Münchner Originale, die Öhlschläger-Brüder, tragen sie mit Leidenschaft. © dpa

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesen

Diese Änderung könnte für heftige Probleme in den Biergärten sorgen
Diese Änderung könnte für heftige Probleme in den Biergärten sorgen
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.