Winterdienst ist bereit

So rüstet sich die Stadt für den Wintereinbruch

+
Vorbereitung auf den Wintereinbruch: Die Stadt München rüstet sich für den zu erwartenden Temperatursturz.

München - Die Stadt bereitet sich auf die kalten Tage vor. Streusalz und -splitt stehen parat, auch die Einsatzkräfte und Fahrzeuge werden aufgerüstet.

So ist die Stadt auf den möglicherweise ersten Schnee vorbereitet: Laut dem Münchner Baureferat ist man dafür bestens gewappnet. „Über 1000 Einsatzkräfte sowie mehr als 600 Fahrzeuge stehen bereit“, um die Straßen, Rad- und Gehwege schneefrei und damit sicher zu halten. Damit das gewährleistet ist, warten 13.600 Tonnen Streusalz und 3000 Tonnen Streusplitt an sechs verschiedenen Lagerpunkten darauf, verteilt zu werden.

Dennoch gilt wie jedes Jahr die Warnung: „Einen hundertprozentig perfekten Winterdienst kann es nicht geben!“ Glätte und ungünstige Straßenverhältnisse können jederzeit auftreten, besonders außerhalb der Räum- und Streuzeiten.

Diese beginnen in der Regel um vier Uhr nachts, so dass gegen sieben Uhr „verkehrssichere Straßen und Wege gewährleistet sind“. Im Normalfall dauert der Räum- und Streudienst bis 22 Uhr an – bei extremen Wetterverhältnissen „sind nötigenfalls Sonder- und Notdienste rund um die Uhr eingerichtet“, so das Baureferat. Der Winter kann also kommen.

Dominik Laska

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.