Achtung Autofahrer: DWD warnt vor Glatteis in München

Achtung Autofahrer: DWD warnt vor Glatteis in München

Nach dem Derby gegen FC Bayern II

Trost für die Derby-Niederlage? Polizei lobt die Löwen-Fans

+
Ein großes Polizeiaufgebot sicherte das Stadtderby am Sonntag ab. 

Pyrotechnik im Stadion, aber keine größeren Auseinandersetzungen der Fanlager: Die Polizei kann insgesamt eine positive Bilanz nach dem Stadtderby zwischen TSV 1860 und dem FC Bayern II ziehen. 

München - Ein besonderes Lob hatte die Polizei München nach dem Stadtderby für die Fans der Löwen. Es habe vor und nach dem Spiel rund um das Grünwalder Stadion keine Störungen gegeben. Die Fanlager des FC Bayern und von TSV 1860 sei von der Polizei vor Ort ohne Probleme getrennt worden. „Dazu kann resümiert werden, dass sich die Anhänger des TSV 1860 München nach wie vor an ihren Ehrenkodex halten“, so die Polizei in ihren Pressebericht. Und dass obwohl die Löwen gegen die „kleinen Bayern“ mit 0:1 verloren! 

Kritik vom Polizeipräsidium gab es dagegenfür einige Anhänger der Roten, die bengalische Feuer entzündeten. Die Täter seien noch unbekannt, es wird aber wegen einer Straftat nach dem Sprengstoffgesetz ermittelt. Der Spielbeginn der zweiten Halbzeit verzögerte sich um etwa fünf Minuten. 

Bereits vor Spielbeginn wurde eine funktionsfähige Rauchgranate unterhalb der Fußgängerbrücke über dem Candidberg gefunden. Experten des Landeskriminalamtes mussten das zunächst unbekannte Objekt analysieren. Auch hier laufen weitere Ermittlungen. 

Video: Hier sorgen Bayerns Fans für den Pyro-Eklat

Insgesamt sei es außerhalb des Platzes ein recht friedliches Derby gewesen. Es gab lediglich neun Festnahmen wegen unterschiedlicher Delikte, wie z.B. Beleidigung oder Verstoß gegen das Versammlungsgesetz durch das Mitführen einer Sturmhaube.

Am Bahnhof kam es dann am Sonntagabend noch zu einer Körperverletzung vor dem Fanshop des FC Bayern.

Derby im Grünwalder - Impressionen vor dem Duell 1860 gegen Bayern

Auch interessant

Meistgelesen

Rentner soll mehrere Mädchen missbraucht haben - seine Verteidigung ist kurios
Rentner soll mehrere Mädchen missbraucht haben - seine Verteidigung ist kurios
Gautinger bedroht in S-Bahn zwei Frauen: Fahrgäste stoppen ihn
Gautinger bedroht in S-Bahn zwei Frauen: Fahrgäste stoppen ihn
TV-Ärger: Störung im Großraum München
TV-Ärger: Störung im Großraum München
Stadt der Zuagroasten und Singles: So haben sich die Münchner verändert
Stadt der Zuagroasten und Singles: So haben sich die Münchner verändert

Kommentare