Kein Einkaufsbummel

Läden dürfen beim Stadtfest nicht öffnen

+
Auch in der Fußgängerzone werden die Läden geschlossen bleiben.

München - Die Gewerkschaft hat es geschafft: Die Münchner müssen beim Stadtgründungsfest im Juni auf einen Einkaufsbummel verzichten – die Geschäfte bleiben zu. Das hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof entschieden.

Demnach dürfen auch wegen des Stadtgründungsfests sonntagnachmittags keine Geschäfte öffnen. Mit der Entscheidung kassierten die Richter eine entsprechende Verordnung der bayerischen Landeshauptstadt vom 27. Mai 2015 und gaben dem Antrag der Gewerkschaft Verdi statt. Begründung: Die Verordnung sei mit dem Ladenschlussgesetz unvereinbar. Die Stadt kann beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig Beschwerde einlegen.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung mit einer des Bundesverwaltungsgerichtshofs. Der hatte festgelegt, dass bei ­Ladenöffnungen ein Mindestniveau des Feiertagsschutzes gewährleistet bleiben müsse. Die typisch werktägliche Geschäftigkeit dürfe den öffentlichen Charakter des Tages nicht maßgeblich prägen.

Die Richter bemängelten insbesondere eine fehlende Prognose. Die Stadt hätte Zahlen vorlegen müssen, wie viele Menschen zum Gründungsfest in die Altstadt kommen, nur um einzukaufen. Eine Schätzung sei zu wenig.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Ticker zur Meisterfeier: Würdevoller Abschied für Jupp Heynckes - dank Thomas Müller und 15.000 Bayernfans
Ticker zur Meisterfeier: Würdevoller Abschied für Jupp Heynckes - dank Thomas Müller und 15.000 Bayernfans
„Sie erlauben es mir nicht“: David Garrett sagt „Klassik am Odeonsplatz“ ab
„Sie erlauben es mir nicht“: David Garrett sagt „Klassik am Odeonsplatz“ ab
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
ARD liegt brisante Info vor: Muss der OEZ-Amoklauf entscheidend neu bewertet werden?
ARD liegt brisante Info vor: Muss der OEZ-Amoklauf entscheidend neu bewertet werden?

Kommentare