Aufnahme Geflüchteter 

Stadtrat entscheidet einstimmig: München wird sicherer Hafen

+
Eine Demo am Europaplatz für die Aufnahme von in Seenot geratenen Flüchtlingen

Die Stadt wird zum „Sicheren Hafen“. Der Sozialausschuss hat gestern einstimmig beschlossen, aus Seenot gerettete Geflüchtete aufzunehmen. OB Dieter Reiter (SPD) wird außerdem gebeten, sich öffentlich gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung im Mittelmeer zu positionieren.

Überdies soll die Verwaltung auf Wunsch der SPD auch nach Möglichkeiten für Hilfsmaßnahmen in Italien und Griechenland suchen,

Grünen-Stadträtin Jutta Koller begrüßte den Beschluss als „deutlich sichtbares Signal der Humanität“. Koller sagte weiter: „Es ist schlimm genug, dass europäische Regierungen die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen privater Initiative überlassen. Dass diese Organisationen auch noch behindert werden, ist ein erschreckender zivilisatorischer Rückschritt.“ 

Die Stadt München könne mit ihrer Wirtschaftskraft und ihrer gut ausgebauten Infrastruktur einen Beitrag dazu leisten, dass diesen Menschen geholfen wird. „Und dass elementare humanitäre Standards in Europa ihre Gültigkeit behalten.“

Der Stadtrat hatte den sicheren Hafen Anfang des Jahres abgelehnt, weil unter anderem nicht einmal die Vorgaben nach dem Königsteiner Schlüssel gewährleistet war, der die Verteilung von Flüchtlingen bundesweit regelt. Doch das wurde zwischenzeitlich geklärt, auch die SPD hatte sich überzeugen lassen. 

Stadträtin Anne Hübner freute sich über den einstimmigen Beschluss: „Die demokratischen Parteien hier im Rathaus setzen gemeinsam ihre menschenwürdige Politik für Geflüchtete fort und lassen sich nicht treiben von rechtsradikalen Hetzern.“

Auch interessant

Meistgelesen

Münchner Ehepaar bricht Urlaub ab - weil sie das Vogelgezwitscher störte
Münchner Ehepaar bricht Urlaub ab - weil sie das Vogelgezwitscher störte
Trotz Verbots! Georg D. schleicht sich 130 Mal in die Uni – seine Rechtfertigung ist überraschend 
Trotz Verbots! Georg D. schleicht sich 130 Mal in die Uni – seine Rechtfertigung ist überraschend 
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen
Stammstrecke am Wochenende erneut gesperrt: Fahrgäste müssen Geduld mitbringen

Kommentare