Stadtrat beschließt

München schafft Unterkunft für homosexuelle Flüchtlinge

München - Die Stadt München will homosexuelle Flüchtlinge in besonderen Schutzräumen betreuen. Das hat der Sozialausschuss am Donnerstag beschlossen, wie die Stadt mitteilte.

In einem ersten Modellprojekt will das Amt für Wohnen und Migration schwule, lesbische, trans- und bisexuelle Flüchtlinge in bis zu fünf Wohngemeinschaften unterbringen. Die Betroffenen seien zumeist wegen ihrer sexuellen Orientierung verfolgt worden und geflohen. In Gemeinschaftsunterkünften fühlen sie sich oft nicht sicher. Es gebe einen akuten Bedarf für eine gesonderte Unterbringung dieser Gruppe.

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) Bayern begrüßte die Entscheidung. Meldungen über Gewalt gegen Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Asylsuchende in Gemeinschaftsunterkünften zeigten die Notwendigkeit einer solchen Maßnahme, teilte der LSVD mit. Konservative und homophobe Einstellungen seien auch unter den Mitbewohnern der Betroffenen verbreitet. Die erste Einrichtung speziell für homosexuelle Flüchtlinge ist im Februar 2016 in Nürnberg eröffnet worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare