Lebt er noch?

Nach dem Stalker-Mord: Täter spurlos verschwunden

München - Wo ist Robert Burzik? Der Täter ist nach seinem Stalker-Mord verschwunden. Die Polizei tappt anscheinend im Dunkeln.

Zwei Tage nach dem Mord an der Münchner Architektin Tsin-ieh L. († 45) fehlt von dem mutmaßlichen Täter Robert Burzik (45) noch jede Spur. Der Mann soll seine Ex-Freundin sechs Jahre lang gestalkt haben. Die Ermittler gehen davon aus, dass er sie am Dienstag im Flur ihres Wohnhauses in der Bayrischzeller Straße (Obergiesing) überrascht und mit einem 25 Zentimeter langen Messer niederstach. Tsin-ieh L. erlag noch am Tatort ihren Verletzungen.

Eine heimkommende Nachbarin war in der Tür mit dem Mörder zusammengestoßen, als er gerade aus dem Haus rannte. Sie und auch noch ein paar andere Zeugen sahen, wie er Richtung U-Bahnhof Untersbergstraße lief. Dort jedoch verliert sich seine Spur. Seitdem hat niemand mehr den Mann gesehen.

Polizei hat "nur wenige Hinweise erhalten"

Am Mittwochabend gab die Münchner Mordkommission ein Bild von Robert Burzik zur Öffentlichkeitsfahndung an alle Medien. In ähnlichen Fällen hagelt es dabei für gewöhnlich Hinweise. Diesmal jedoch war das Echo eher verhalten: "Wir haben nur wenige Hinweise erhalten, denen wir gerade nachgehen. Einer konkrete Spur jedoch fehlt derzeit", erklärte Mordkommissionschef Markus Kraus.

Nicht ganz ausgeschlossen ist, dass der Mann suizidgefährdet sein könnte. Seitdem Tsin-ieh L. die Beziehung im Herbst 2009 beendete, befindet sich Burzik im psychischen Ausnahmezustand. Er verfolgte seine Ex-Freundin trotz mehrerer Umzüge, belästigte sie mit Besuchen, Telefon- und Klingel-Terror. Warnungen der Polizei und eine Geldstrafe konnten ihn nicht stoppen.

Dorita Plange

Rubriklistenbild: © fkn

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 

Kommentare