Star Wars in der Kirche

Laserschwert-Segen bei Kommunionsfeier

Mit einem Laserschwert wurden die Kinder bei der Kommunionsfeier gesegnet.

München - Jedi-Ritter am Altar: Ein Gemeindereferent wandelt bei einer Kommunionsfeier auf „Star Wars“-Wegen – und begeistert mit seinem neuen Ansatz die Kirchgänger.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht bei unserem Partnerportal hallo-muenchen.de.

Bei der Feier einer Erstkommunion im Pfarrverband Vier Brunnen (St. Stephan in Putzbrunn, St. Ulrich in Gasbrunn, St. Magdalena in Ottobrunn und St. Stephanus in Hohenbrunn) hat Gemeindereferent Nicolas Gkotses zu einem ungewöhnlichen Mittel gegriffen: Während der Feier kam ein leuchtend grünes Laserschwert, das Fans der Film-Reihe "Star Wars" bekannt sein dürfte, zum Einsatz. Kinder und Eltern waren von der eher unge ungewöhnlichen Art, die Kommunions-Feier zu gestalten, begeistert.

Auf die Idee zum Star Wars-Gottesdienst haben den 28-Jährigen gewissermaßen die Kinder selbst gebracht: „Ich kenne die Kinder aus dem Religions-Unterricht in der Schule. Und nach der Stunde gab es immer nur ein Thema: Star Wars. Das Evangelium muss ja in der heutigen Zeit verkündet werden, also sollte man auch seine Inhalte auf neuen Wegen darstellen können.“ Dieser Meinung schloss sich auch Pfarrer Christoph Nobs an – und griff die Laserschwert-Idee kurzerhand für den Segen auf.

Dennoch: „Ein Schwert in der Kirche, da muss man schon vorsichtig sein“, weiß Nicolas Gkotses. Deshalb sei er sehr sensibel mit dem Thema umgegangen. Ob die Kommunions-Kinder allerdings auch im kommenden Jahr in den Genuss des Star Wars-Segens kommen, steht noch in den Sternen.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern

Kommentare