Frau schwer verletzt

Starb Fahrgast an Folgen von Tram-Unfall?

München - Ein 19-jähriger Autofahrer übersah in Laim eine Tram-Bahn. Bei dem Zusammenstoß wurde eine Frau (72), die in der Tram war, schwer verletzt. Sie ist mittlerweile verstorben - möglicherweise an den Folgen des Unfalls.

Zumindest muss die Polizei das jetzt prüfen. Die Frau ist bereits im März verstorben, das wurde der Polizei aber jetzt erst mitgeteilt. Aufgrund ihrer Vorerkrankungen muss noch abgeklärt werden, ob ein Zusammenhang zwischen der Unfallverletzung und dem Tod besteht.

Der Unfall ereignete sich laut Polizei folgendermaßen: Am einem Freitagnachmittag im Februar gegen fuhr der 19-jähriger Schüler mit seinem Fiat die Lautensackstraße stadteinwärts. An der Kreuzung zur Elsenheimerstraße wollte er wenden und die Lautensackstraße weiter stadtauswärts fahren. Dabei übersah er die Trambahn der Linie 18, die stadteinwärts fuhr.

Obwohl der Straßenbahnfahrer sofort bremste, konnte er einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Die Trambahn stieß frontal gegen das hintere linke Heck des Fiat. In der Straßenbahn befand sich die 72-jährige Rentnerin, die mit ihrer Körpervorderseite gegen die Inneneinrichtung der Trambahn geschleudert wurde. Sie musste nach dem Unfall wegen einer vermeintlichen Rippenprellung zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht werden.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Verspätungen auf der Stammstrecke - aus zwei Gründen
Verspätungen auf der Stammstrecke - aus zwei Gründen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Raubüberfall auf Internetcafé: Zufall führt Polizei zu Tätern
Raubüberfall auf Internetcafé: Zufall führt Polizei zu Tätern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion