Neue "Elefantenrunde"

Startschuss für die Münchner Medientage

+
Johannes Kors, Geschäftsfuehrer der Medientage, hofft auf eine Auffrischung der Gesprächsrunde "und tiefer gehende und pointiertere Diskussionen".

München - Ministerpräsident Horst Seehofer hat am Mittwoch die Münchner Medientage eröffnet. Eine neue "Elefantenrunde" soll für lebhaftere Debatten bei der Messe sorgen.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) fordert „mehr Freiheit“ für die Medien in Deutschland. Seehofer sagte am Mittwoch zur Eröffnung der Münchner Medientage, notwendig sei ein „konstruktiver Aufbruch“. Er wolle „so wenig politische und rechtliche Hürden wie nötig“ für die Medien.

Der CSU-Chef mahnte allerdings: „Die Bürger wollen Qualität. Sie wollen nicht unterfordert werden.“ Außerdem müssten die „Gratismentalität“ überwunden und das Urheberrecht geachtet werden. Seehofer kündigte an, er werde auch künftig für den Schutz des geistigen Eigentums eintreten.

Bis Freitag werden in der Messe München Hunderte Experten und Tausende Besucher zu mehr als 90 Einzelveranstaltungen erwartet. An der Auftaktveranstaltung nehmen unter anderen Telekom-Chef René Obermann, Burda-Chef Paul-Bernhard Kallen, die ARD-Vorsitzende Monika Piel und der Deutschland-Chef des Internetriesen Google, Stefan Tweraser, teil. Sie diskutieren über die Herausforderungen der Branche und über ihre Forderungen und Erwartungen.

Die 26. Auflage von Europas größtem Medienkongress steht unter dem Motto „Weichen stellen - die neuen Gesetze der Medienwelt“. Im Vergleich zum Vorjahr wurde die Zahl der Teilnehmer eingedampft; es kommen weniger Politiker, dafür mehr Manager und Branchen-Experten aus den Bereichen TV, Online, Print und Radio.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare