Staufalle an der Sendlinger Kirche

Baustelle in Sendling bis Jahresende - Verkehrschaos droht

So sieht´s ab Montag an der Sendlinger Kirche aus.
+
So sieht´s ab Montag an der Sendlinger Kirche aus.

Ganz München ist eine Baustelle. So ist zumindest das Gefühl. Und jetzt kommt noch ein weiterer Bauabschnitt dazu - mit weitreichenden Folgen für den Verkehr.

In Sendling droht bis Jahresende ein weiteres Nadelöhr im Stadtgebiet. Von heute an ist das Abbiegen von der Plinganser- in die Lindwurmstraße nicht mehr möglich. Grund: Auf der Südseite der Lindwurmstraße zwischen Sendlinger Kirche und Aberlestraße wird ein Radweg auf der Fahrbahn eingerichtet. Die Umleitung stadteinwärts erfolgt über die Pfeufer- und Radlkoferstraße.

Die Durchfahrt von der Kidler-, Daiser- und Aberlestraße auf die Lindwurmstraße ist während der Bauphase bis Ende 2021 zeitweise nicht möglich.

Nur noch geradeaus dürfen Autofahrer an dieser Stelle fahren. Das Abbiegen nach rechts in die Lindwurmstraße ist bis Jahresende nicht möglich.

Sendling: Ein Radfahrstreifen soll her

Die Maßnahme fußt auf einem Stadtratsbeschluss von 2019. So ist laut Kreisverwaltungsreferat (KVR) die in der Lindwurmstraße bergauf führende Rechtsabbiegespur für den Autoverkehr überdimensioniert. Sie soll um etwa 30 Meter verkürzt werden, um an der Südseite den Raum für einen 2,30 Meter breiten Radfahrstreifen auf der Straße schaffen zu können. Dafür entfällt eine Fahrspur zwischen Kidler- und Bavariastraße. Die Linksabbiegespur in die Bavariastraße bleibt erhalten. Der bestehende Radweg wird zurückgebaut und den Fußgängern zugeschlagen. Dem KVR zufolge ist durch die Umgestaltung keine Beeinträchtigung der Lindwurmstraße als Hauptverkehrsstraße zu erwarten. Dasselbe gelte für die Kreuzung Lindwurm-/Plinganserstraße. Dies habe eine Leistungsfähigkeitsberechnung ergeben. Die 2,3 Kilometer lange Lindwurmstraße wird täglich im Durchschnitt von 18 000 Autos befahren.

Auch interessant

Kommentare