Sternwarten wappnen sich für die Mondfinsternis

München - Vor der längsten Mondfinsternis seit mehr als zehn Jahren haben sich die bayerischen Sternwarten auf einen Besucheransturm vorbereitet. Die Vorbereitungen in München: 

“Wir erwarten deutlich mehr Menschen als normalerweise“, sagte Peter Stättmayer von der Bayerischen Volkssternwarte in München der Nachrichtenagentur dpa.

Die Zuschauer könnten am Abend aber nicht das gesamte Spektakel durch die Teleskope sehen. “Das große Problem ist, dass der Mond gegen 21 Uhr bereits verfinstert über dem Südhorizont aufgeht und es dann noch hell ist. Ich gehe davon aus, dass er gegen 22 Uhr langsam aus dem dunkelblauen Abendhimmel hervortritt“, sagte Stättmayer. Gegen Mitternacht sei das Schauspiel wieder vorbei, dann trete der Mond aus dem Kernschatten der Erde heraus.  “Man sollte also vor 23 Uhr zum Himmel schauen.“

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wird am Abend auch das Wetter mitspielen: “Die Chancen, die Mondfinsternis zu sehen, sind recht gut“, sagte Sprecher Volker Wünsche. In ganz Bayern sei in den Abendstunden mit wenig Wolken zu rechnen.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Fremder zeigt Münchnerin sein Glied und will Sex mit ihr
Fremder zeigt Münchnerin sein Glied und will Sex mit ihr

Kommentare