Blutspuren noch in 300m Entfernung

Stiche ins Gesicht: Blut-Streit im Westend

+
Die Polizei am Tatort.

München - Brutale Messerattacke an der Landsberger Straße: Am frühen Sonntagmorgen sind hier in einer Kneipe mindestens drei Bauarbeiter aus Bosnien in Streit geraten.

 Im Verlauf der Auseinandersetzung zückte einer der Männer offensichtlich ein Messer und ging auf seinen Kontrahenten los. Daraufhin verlagerte sich der Kampf auf den Gehweg vor dem Lokal. Blutspuren wurden noch dreihundert Meter entfernt von der Kneipe Richtung Donnersbergerbrücke von der Polizei markiert.

Offensichtlich waren bei der heftigen Auseinandersetzung auch Bierflaschen im Spiel. Abgebrochene Flaschenhälse in Plastiktüten wurden offenbar gesichert. Die Polizei war gegen 7.20 Uhr alarmiert worden. Das Opfer wurde mit mehreren Stichverletzungen im Gesicht ins Krankenhaus gebracht. Der Mann ist außer Lebensgefahr. Ein Täter wurde festgenommen. Die Polizei war am Sonntag Vormittag stundenlang mit der Spurensicherung beschäftigt. Gut ein Dutzend Beamte sicherten Beweise wie zerbrochene Glasflaschen sowie Blutlachen und -tropfen auf dem Gehweg.

Die spektakulärsten Verbrechen Münchens

Die spektakulärsten Verbrechen Münchens

jam

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Entmietung! Es ist derselbe Bauherr, der denkmalgeschütztes Haus abreißen ließ
Entmietung! Es ist derselbe Bauherr, der denkmalgeschütztes Haus abreißen ließ

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion