Stiller Protest: "1001 Stühle für Ai Weiwei"

+
80 Demonstranten beteiligten sich in München an der weltweiten Protestaktion.

München - Als Teil einer weltweiten Protestaktion haben sich in München etwa 80 Demonstranten in München für die sofortige Freilassung des chinesischen Künstlers Ai Weiwei eingesetzt.

Lesen Sie hierzu auch

Westerwelle bestellt wegen Ai Weiwei Botschafter ein

EU entsetzt: Ai Weiwei soll vor Gericht kommen

Bei der Aktion vor dem chinesischen Konsulat brachten die Demonstranten nach Angaben der Polizei Stühle mit und ließen sich darauf zum stillen Protest gegen die Festnahme des chinesischen Künstlers und Regimekritikers nieder.

Einige hielten Transparente mit der Aufschrift “Wo ist Ai Weiwei?“ hoch. Der Regimekritiker war am 3. April in Peking festgenommen worden und ist seitdem verschwunden. In Anlehnung an Ai Weiweis documenta-Beitrag “Fairytale“ riefen die Veranstalter des Protests im Internetnetzwerk Facebook dazu auf, in verschiedenen Städten der Welt - unter anderem in New York, London, Paris, Moskau, Madrid oder Hongkong - um 13.00 Uhr Ortszeit 1001 Stühle vor chinesischen Botschaften und Konsulaten aufzustellen und darauf Platz zu nehmen.

Die Aktion soll auf “friedliche“ Art und Weise der Forderung Ausdruck verleihen, Ai Weiwei sofort freizulassen, hieß es auf der Facebook-Seite.

dpa

Auch interessant

Kommentare