Stinkefinger: Autofahrer (20) rastet völlig aus

München - In Schwabing ist ein Streit zwischen zwei Autofahrern völlig eskaliert. Dabei sprang ein 20-Jähriger auf die Motorhaube und schlug die Frontscheibe ein. Wie es dazu kam:

Am Sonntag gegen 22.15 Uhr fuhr ein 57-jähriger Münchner mit seinem 3er BMW und ein 20-jähriger Münchner mit seinem VW Golf die Leopoldstraße stadteinwärts. An der Kreuzung mit der Feilitschstraße zeigte der 57-Jährige dem 20-Jährigen seinen Mittelfinger, nachdem beide Männer vorher sich gegenseitig provoziert hatten.

An der nächsten roten Ampel wollte der 20-Jährige dieses Problem persönlich bereden. Dazu stieg er aus und ging an die Fahrerseite des BMW. Der 57-Jährige wollte jedoch weder Tür noch Fenster öffnen. Daraufhin stellte sich der 20-Jährige in einer provozierenden Art und Weise vor den BMW.

Der 57-Jährige fuhr langsam an und rollte auf den 20-Jährigen zu. Unvermittelt sprang der 20-Jährige auf die Motorhaube des BMWs, krallte sich dort fest und schlug mit einer Hand auf die Frontscheibe ein. Diese ging dabei zu Bruch. Der 57-Jährige bekam Angst und fuhr ca. 30 Meter weiter mit dem 20-Jährige auf der Motorhaube.

Nach diesen 30 Metern hielt er an und der 20-Jährige stieg ab. Diese Gelegenheit nutzte der 57-Jährige und fuhr davon. Da sich Zeugen das Kennzeichen des BMW merken konnten, konnte der Fahrer später ermittelt werden. Am BMW entstand ein Schaden von ca. 500 Euro. Der 20-Jährige erlitt durch seine Mitfahrt eine leichte Schürfwunde an seinem rechten Finger. Gegen den 57-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und eines unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare