1. tz
  2. München
  3. Stadt

Straßenüberquerung für 1,7 Millionen Euro: Stadt investiert ins Radnetz - doch ein Detail irritiert

Erstellt:

Von: Nadja Hoffmann

Kommentare

Über die Tramgleise geht es künftig an der Landsberger Straße.
Über die Tramgleise geht es künftig an der Landsberger Straße. © SIGI JANTZ

Er wurde lange gefordert und macht doch nicht alle glücklich: Fast ein Jahr nach der Einweihung des 26 Millionen Euro teuren Arnulfstegs baut die Stadt den südlichen Anschluss. Fahrradfahrer können dort künftig per Ampel die Landsberger Straße überqueren. Die Baumaßnahme kostet weitere 1,7 Millionen Euro.

München fahrradfreundlicher zu machen, ist eine große Aufgabe. Und eine kostenspielige dazu. Bestes Beispiel: Der Ende 2020 eingeweihte Arnulfsteg, der über die Bahngleise führt und die Schwanthalerhöhe mit dem Arnulfpark verbindet. Die Erleichterung für Fußgänger und Radfahrer hat 26 Millionen Euro gekostet. Nun investiert die Stadt weitere 1,7 Millionen Euro, um den Steg vernünftig ins Verkehrsnetz einzubinden. Dazu entsteht eine neue Überquerung der Landsberger Straße.

Dort endete der Weg für Fahrradfahrer und Passanten nämlich an der Trambahn. „Viele Leute sind einfach über die Gleise gestiegen“, sagt Andreas Schön. Allein schon deshalb ist der Sprecher vom Bündnis Radentscheid froh, dass  man nun sicher an dieser Stelle über die viel befahrene Straße und die Tramstrecke kommt. Er kritisiert aber zwei Dinge: Zum einen die Verzögerung des gesamten Bauprojekts. Zum anderen den Verlauf der Stegverlängerung. Die führte nämlich nicht direkt diagonal von der Philipp-Löwenfeld- in die Bergmannstraße. Fahrradfahrer und Fußgänger müssen indes erst ein stückweit nach rechts, um zur Ampel zu gelangen.

Um den Steg-Anschluss fertigzustellen, wird laut Stadt vom 2. bis 6. November asphaltiert. Das führt zu Beeinträchtigungen für den Straßenverkehr: Für die Asphaltierungsarbeiten wird der Kreuzungsbereich mit der Philipp-Loewenfeld-Straße und die Landsberger Straße zwischen der Trappentreustraße und Schrenkstraße vom 2. bis 6. November 2021 jeweils von 22 bis 6 Uhr für den Autoverkehr gesperrt. „Eine Ableitung wird über das bestehende Straßennetz eingerichtet“.

Auch interessant

Kommentare