Streit um eine Münchner Kultkneipe

+
Das Schwabinger 7: Kultkneipe im Blickpunkt.

München - In Berlin gibt es die Diskussion seit Jahren, jetzt hat die Debatte um die Umgestaltung ganzer Stadtviertel auch die bayerische Landeshauptstadt erreicht. Im Mittelpunkt: das  “Schwabinger 7“.

Auf den ersten Blick ist die dunkle Kneipe - versteckt in einer kleinen Ecke im Münchner Stadtteil Schwabing - nichts Besonderes. Schummeriges Licht, laute Musik und links in der Ecke ist der Erste schon eingeschlafen. Das trinkfreudige Publikum steht dicht und gedrängt, in die dunklen Wände sind Namen und Liebesschwüre eingeritzt. Vielleicht stammen sie von einem der Besucher oder seinen Eltern - vielleicht aber sogar von seinen Großeltern. Denn schon seit der Nachkriegszeit ist das Lokal“Schwabinger 7“ eine Institution in Münchens Ausgehviertel und für so manchen die letzte Station einer durchfeierten Nacht.

“Ich liebe es hier - obwohl es so grantlig ist. Ich liebe es“, sagt eine Besucherin in einer verregneten Juninacht. In die Partystimmung mischt sich Trauer und Nostalgie, denn Ende des Monats soll das ebenso düstere wie schillernde Kapitel der Münchner Geschichte für immer schließen. Die Kultkneipe “Schwabinger 7“ steht vor dem Aus und soll abgerissen werden um Platz zu machen für ein mehrstöckiges Gebäude mit Büros und Luxuswohnungen. Die Pläne haben eine Protestbewegung ausgelöst, die im teuren München durchaus Seltenheitswert besitzt.

Die Initiative “Rettet die Münchner Freiheit“ will den Abriss der Kultkneipe verhindern, weil sie um den Charme und die Identität des Viertels fürchtet. Und damit hat nun auch München eine Diskussion, wie sie in Städten wie Hamburg und Berlin seit Jahren schwelt und die sich Gentrifizierungsdebatte nennt. Der Kern dieses Streits ist immer wieder derselbe: kultiger aber abgehalfterter Altbau versus stylischer aber seelenloser Neubau. Immer wieder gehen Anwohner für den Erhalt ihres liebgewonnenen Stadtviertels auf die Straße.

Und auch ein Prominenter hat sich an die Spitze der Protestbewegung gestellt: der Komiker Michael Mittermeier. “Die aktuellen Mietpreise in München sind der Wahnsinn“, sagt der 45-Jährige, der oft als Gast in die “Schwabinger 7“ einkehrt. Zwar könne man die Pläne vermutlich nicht mehr komplett ändern, “aber wir wollen zumindest darüber reden.“ Nach den verschiedenen Aktionen sei er sich sicher, “dass wir gehört werden“.

Dass die Preise für Wohnungen in München zu den höchsten in der Republik gehören, steht außer Frage. Gerade für die Mietpreis-Debatte aber sei die“Schwabinger 7“ das falsche Beispiel, meint die Vorsitzende des Münchner Mietervereins, Beatrix Zurek. Schließlich würden keine Wohnungen abgerissen. “Und alles, was neuen Wohnraum bringt, kann ich nur begrüßen - auch wenn es sich hier eher um Wohnungen in höheren Preisklassen handelt“, sagt sie. Und: “Die “Schwabinger 7“ ist kein Kulturdenkmal, sondern eine Nachkriegsbaracke.“

Das sieht auch Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) so. “Es geht um eine Saufkneipe in einer ehemaligen Baubaracke“, sagt er. Trotzdem sei der Protest um die “Schwabinger 7“ zum Symbol für die Gefahr geworden, dass München zum Luxusghetto zu werden droht, sagt Zurek darüber freut sie sich doch. Denn im Gedächtnis der Millionen Touristen, die jedes Jahr in die Stadt kommen, bleiben neben den Biergärten wohl vor allem auch die Luxusboutiquen der Maximilianstraße. Und selbst das Bahnhofsviertel der Stadt ist gepflegter als so manche Fußgängerzone im Ruhrgebiet.

 In der Innenstadt sind Wohnungen für Normalverdiener kaum bezahlbar und bislang günstigeren Stadtvierteln wie dem Ex-Arbeiterviertel Giesing droht der soziale Umbau. Jeder Bau von Eigentumswohnungen sei eine Gefahr für die soziale Struktur von Stadtvierteln, sagt Zurek. “Letztendlich führt das dazu, dass die Mieter vertrieben werden.“ Den Kämpfern gegen den Abriss der “Schwabinger 7“ geht es also nicht nur um ihre Barackenkneipe, sondern sie wollen ein Zeichen setzen. Und so ist die Kultkneipe zum Symbol geworden für das alte Schwabing, das irgendwann vor langer Zeit ein Künstlerviertel gewesen ist - und für das alte München jenseits von Oktoberfest und Schickeria.

Britta Schultejans/David Kluthe

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern

Kommentare