Streit eskaliert: Mann geht mit Messer auf Bekannte los

München - Betrunken und in Rage ist keine gute Kombination: Ein Münchner und seine Bekannte sind am Dienstagabend aneinandergeraten. Dann zückte der Mann ein Klappmesser.

Dieser Streit ist gehörig eskaliert: Am Dienstagabend gegen 20.45 Uhr geriet ein 57-jähriger Münchner in seiner Wohnung in Obergiesing mit einer 49-jährigen Bekannten in Streit. Der offenbar zunächst verbale Streit eskalierte und im Zuge dessen verletzte der 57-Jährige seine Bekannte mit einem Klappmesser.

Die 49-Jährige flüchtete vom Tatort in ihre in der Nachbarschaft liegende Wohnung. Nachdem der 57-jährige Tatverdächtige selbst die Polizei verständigte, konnte er in seiner Wohnung widerstandslos festgenommen werden. Die 49-jährige Geschädigte, die mehrere Schnitt- und Stichverletzungen aufwies, wurde in ihrer Wohnung angetroffen und vom Notarzt in ein Münchner Krankenhaus gebracht. Dieses konnte sie am gestrigen Mittwoch bereits wieder verlassen.

Sowohl der 57-jährige Münchner als auch seine Bekannte standen deutlich unter Alkoholeinfluss. Beide konnten zunächst nicht vernommen werden. Vor Ort übernahm die Mordkommission München die weiteren Ermittlungen, da ein versuchtes Tötungsdelikt nicht auszuschließen war. Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen wird die Tat als gefährliche Körperverletzung gewertet.

Auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft München I erließ am gestrigen Mittwoch der Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Ermittlungen dauern an.

mm

auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion