Streit ums TV-Programm: Frau zündet Freund an

+
Mit Heidi hatte der Abend begonnen, mit Bioethanol sollte er enden.

München - Sie wollte "Heidi" sehen, er "Die Mumie". Deswegen kam es zwischen einem Pärchen im Westend zum Streit. Schließlich zündete die 43-Jährige ihren Lebensgefährten einfach mit Bioethanol an.

Es gibt Dinge, über die zofft sich fast jedes Paar. Das Fernsehprogramm gehört sicher dazu. Doch normalerweise enden solche Streitereien nicht zwangsläufig im Krankenhaus. Anders bei einem Paar im Westend. Am 1. Weihnachtsfeiertag begossen ein Münchner (46) und seine Lebensgefährtin (43) das Weihnachtsfest mit Bier und Feuerzangenbowle. Nachdem für die Frau die Geschichte von Heidi über den Bildschirm flimmerte, wollte sich der Mann anschließend Die Mumie ansehen. Seine Freundin hatte darauf jedoch überhaupt keine Lust. Ständig quatschte sie dazwischen und stellte schließlich sogar den Fernseher ab.

Das war zuviel für ihn. Dem Staplerfahrer platzte der Kragen, und nach einem heftigen Streit kündigte er an, die Nacht nicht im gemeinsamen Bett zu verbringen, sondern auf dem Sofa.

Mit diesem Vorhaben war die 43-jährige Hausfrau ganz und gar nicht einverstanden. Um ihrem Freund zu zeigen, wer die Hosen anhat, nahm die nicht mehr ganz nüchterne Frau eine Flasche Bioethanol, die Flüssigkeit war für die Feuerzangenbowle benötigt worden. Sie spritzte den Brennstoff auf den nackten Bauch des Mannes und zündete ihren Freund an. Glücklicherweise konnte er sich selbst mit einer Decke löschen und die Polizei rufen. Dennoch trug er Verbrennungen zweiten Grades davon, die im Krankenhaus versorgt werden mussten.

Das Opfer nahm seiner Lebensgefährten die kleine Feuershow nicht übel und verzichtete auf eine Anzeige. Dies übernahm die Polizei. Gegen die Frau wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Carsten Ruge

auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare