Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester

Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester

Unterschiedliche Aussagen

Wie kam es denn nun zum Stromausfall?

München - 450.000 Münchner waren am Donnerstag vom Stromausfall betroffen. Die Bürger fragen sich: Wie kam es denn nun dazu? Es gibt unterschiedliche Aussagen.

Am Donnerstag in der Früh um kurz nach acht am E.ON-Umspannwerk in Unterföhring: ein Blitz, ein Kall, dann Flammen. Die Münchnerin Julia Bauer (30) sieht das Feuer mit eigenen Augen: „Ich habe gerade meine Kinder zum Kindergarten nach Ismaning gefahren, als plötzlich lauter Feuerwehr-Autos hinter mir auftauchten. Ein Kasten brannte, auch die Wiese stand in Flammen.“

Dieser Brand, der die Verbindung der Stadtwerke zum Strom-Netz der E.ON unterbrach: eine der Erscheinungen eines Stromausfalls, wie es ihn in München seit 1992 nicht mehr gegeben hat.

Im Hauptumspannwerk der Stadtwerke in Unterföhring, das München mit dem überregionalen Netz der Firma TenneT verbindet, legte zeitgleich zum E.ON-Brand ein Lichtbogen die zweite überregionale Stromverbindung lahm.

Im Eon-Umspannwerk Isarau in Unterföhring brannte es

Bereits eine Stunde zuvor, um 7 Uhr, war in einem kleineren Umspannwerk der Stadtwerke in der Elektrastraße (Bogenhausen) ein Kabelendverschluss explodiert. Dann schalteten sich die Hälfte der kleineren Umspannwerke in den Stadtteilen wie Dominosteine automatisch ab. Vor allem im Westen und Süden der Stadthatten 450 000 Kunden plötzlich keinen Strom mehr. Auch im Raum Moosburg und in Teilen von Feldkirchen-Westerham, wohin der Strom ebenfalls aus München kommt, gingen die Lichter aus. Um die Stadtmitte schnell wieder versorgen zu können, fuhren die Stadtwerke das Kraftwerk Süd hoch. Bis 10.20 Uhr schalteten die SWM nach und nach die Stadtteilnetze wieder frei. Beim Versuch, auch die Verbindung nach Moosburg wieder hochzufahren, gab’s den Brand und den Lichtbogen an den Umspannwerken in Unterföhring.

Bleibt die Frage nach dem eigentlichen Auslöser. Klar ist, dass es ein Problem im nordöstlichen Netz gegeben hat. Stephan Schwarz, Versorgungs-Chef der Stadtwerke, sagt: „Vermutlich ist eine Überspannung im vorgelagerten Netz die Ursache.“ Das gehört der E.ON. Doch das Unternehmen widerspricht: „Bis 8.02 Uhr waren im vorgelagerten 110-Kilovolt-Netz der E.ON Netz keinerlei Störungen oder Betriebsabweichungen zu verzeichnen.“

Johannes Welte

Blackout in München: Chaos nach Stromausfall

Blackout in München: Chaos nach Stromausfall

Weitere Artikel

Strom-Totalausfall! So lief der Blackout-Tag

Der Live-Ticker zum Nachlesen

Uniklinikum eine Stunde am Notstrom-Tropf

Mitarbeiter in allen Rathaus-Aufzügen gefangen

User-Reaktionen: "Nichts passiert! Alle leben noch"

Die Online-Redaktion unter Hochspannung

Stromversorgung: Experte schlägt Alarm

Immer wieder Blackouts in München

Blackout: Wie Twitter den Münchnern half

Blackout: "In 9 Monaten Nachwuchs melden"

So kam der Strom wieder in die Stadt

So kam der Strom wieder in die Stadt

Rubriklistenbild: © Gaulke

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 

Kommentare