Roger Moore ist tot: James-Bond-Darsteller an Krebs gestorben 

Roger Moore ist tot: James-Bond-Darsteller an Krebs gestorben 

Wie überstand Krankenhaus den Blackout?

Uniklinikum eine Stunde am Notstrom-Tropf

München - In einem Krankenhaus geht es um Leben und Tod. Wie hat die Uni-Klinik Großhadern den Stromausfall verkraftet? Die tz sprach mit dem Leiter des OP-Managements. Er erklärt, dass der Zeitpunkt noch recht glücklich lag.

Die Niere liegt fertig präpariert im OP-Saal, der Patient wartet im Vorraum auf seine Transplantation. Und plötzlich Stromausfall – aber im Krankenhaus geht es um Leben und Tod!

Die Uni-Klinik Großhadern hat es am Donnerstag besonders getroffen: Sie hing eine Stunde am Notstrom-Tropf!

Blackout in München: Chaos nach Stromausfall

Blackout in München: Chaos nach Stromausfall

Professor Bernhard Heindl, Leiter OP-Management

„Viele unserer Innenräume haben keine Fenster, es war stockdunkel“, erzählt Prof. Bernhard Heindl, Leiter des OP-Managements der tz. Aber nur kurzfristig: Innerhalb von 15 Sekunden übernehmen die vier Diesel-Notstromaggregate. „Sie verbrauchen je 3000 Liter pro Stunde. Alle vier Aggregate bringen eine Leistung von zwölf Mega-Watt, das ist so viel wie der Strombedarf von Germering“, erklärt Sprecher Philipp Kressirer. „Für die lebenswichtigen Bereiche und Geräte wie Beatmungs- oder Herz-Lungen-Maschinen haben wir außerdem eine Dreifachsicherung, auch mit Batterien. Da kommt es zu gar keiner Pause.“

Lebensrettend: die Notstrom-Aggregate des Klinikum

Für das Mega-Klinikum war es Glück, dass der Strom ausgerechnet um 7 Uhr ausfiel, sagt OP-Manager Heindl. „Da beginnen wir für gewöhnlich, die Patienten zur OP zu schieben. Die Starts haben wir gebremst – und erst durchgeführt, als um 8.45 Uhr alles kontrolliert war.“ Lediglich eine Nierentransplantation sei schon so weit vorbereitet gewesen, dass sie unter Notstrom durchgeführt wurde. „Das einzige Problem, das sich länger hingezogen hat, waren unsere paar Dutzend Aufzüge für den Krankentransport“, sagt Heindl.

Auch das Klinikum Rechts der Isar hatte alles im Griff. Das LMU-Innenstadtklinikum war genauso wenig vom Ausfall betroffen wie das Deutsche Herzzentrum in Neuhausen.

So traf es die anderen Einrichtungen in München.

tz

So kam der Strom wieder in die Stadt

So kam der Strom wieder in die Stadt

Rubriklistenbild: © fkn

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner

Kommentare