Student geschlagen und beraubt - Täter auf der Flucht

München - Geschlagen und beraubt wurde ein 21-Jähriger auf dem Nachhauseweg von der Disko. Der Täter ist auf der Flucht. Die Polizei sucht Zeugen.

In den Abendstunden des Freitag, 9. März, besuchte ein 21-jähriger amerikanischer Student mit Freunden in München einen Club. Der junge Mann trank Bier und Wodka und verließ gegen Mitternacht allein den Club. Aufgrund seiner Trunkenheit war er etwas orientierungslos. Er dürfte die S-Bahn bis zur Station Donnersbergerbrücke benutzt haben. Bei der dortigen Bushaltestelle fiel ihm ein Pärchen auf. Der Mann gab vor, Hilfe für seine Freundin zu brauchen. Mit seinem Smartphone wollte der Student über den Notruf 112 Hilfe rufen. Daraufhin nahm ihm der Mann das Mobiltelefon aus der Hand. Der 21-Jährige forderte den Mann auf, das Telefon zurückzugeben, woraufhin er jedoch geschubst und ihm mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen wurde. Der Täter floh daraufhin mit dem Handy in unbekannte Richtung. Ob die Frau zu dem Mann gehörte, konnte der 21-Jährige nicht sagen. Er wurde durch den Vorfall nicht verletzt.

Täterbeschreibung: Ca. 25 – 30 Jahre alt, ca. 1,75 – 1,80 Meter groß, kurze, volle, braune Haare, Drei-Tage-Bart; trug matte, blaue, hüftlange Jacke (vermutlich Nylon mit schmalen länglichen Knöpfen), blaue Jeanshose

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 61, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion