Er hatte ein Motiv

Student stoppt Autos - und schlägt auf sie ein

München - Ein junger Student kam auf eine kuriose Idee: Der 21-Jährige stellte sich auf die Straße, hielt Autos an und schlug auf sie ein. Der Polizei nannte er später sein Motiv.

Im Rausch kam ein 21-jähriger Student am Dienstagabend auf eine kuriose und gefährliche Idee zugleich. Der junge Mann ernannte sich kurzerhand selbst zum Gesetzeshüter: Gegen 22.45 Uhr stellte er sich auf Höhe der Landsbergerstraße 170 auf die Fahrbahn und hielt vorbeifahrende Autos an. Sein Ziel laut Polizei: die Fahrer auf ihr vermeintliches Fehlverhalten hinzuweisen.

Doch damit nicht genug. Gewaltsam fing er an, auf die Autos einzuschlagen. Die Fahrertür und der Kotflügel eines VW gingen dabei kaputt, bei einem anderen Pkw ließ er an der Motorhaube seine Wut aus. Dabei verletzte sich der Betrunkene nach Angaben der Polizei selbst am Handrücken.

Da die Autofahrer den Randalierer nicht dazu bewegen konnten, die Straße zu verlassen, alamierten sie die Polizei in Laim. Erst die Einsatzkräfte konnten den 21-Jährigen von der Fahrbahn schaffen. Ganz wehrlos wollte er sich den Ordnungshütern jedoch nicht hingeben. Er schrie laut herum und drohte den Polizeibeamten körperliche Gewalt an - bis die ihm schließlich Handschellen anlegten.

Den Studenten erwartet nach dem Vorfall eine Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Sachbeschädigung. Immerhin zeigte der junge Mann Reue und entschuldigte sich bei den Beamten. Im Anschluss an die Blutentnahme holte ihn sein Vater von der Polizeiinspektion ab.

cap

 

Was man nie zu Polizisten sagen sollte

Was man nie zu Polizisten sagen sollte

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare