Student löst mit laufendem Wasser SEK-Einsatz aus

+
Großeinsatz in Ramersdorf: Am Dienstagabend sorgte ein psychisch kranker Student für reichlich Wirbel.

München - Wasser, das durch die Decke tropft, hat am Dienstagabend einen Großeinsatz von SEK, Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Urheber des Chaos war ein 23-jähriger Student.

Am Dienstagabend gegen 17 Uhr stellte eine Mieterin in einem Wohnhaus in Ramersdorf fest, dass Wasser von ihrer Zimmerdecke tropfte. Polizeibeamte stellten vor Ort fest, dass in einer darüberliegenden Wohnung laufendes Wasser zu hören war.

Auf mehrfaches Klingeln und lautes Klopfen öffnete der Mieter jedoch nicht. Auch die herbeigerufene Feuerwehr konnte die Wohnungstür nicht öffnen -  Geräusche aus der Wohnung ließen allerdings darauf schließen, dass die Wohnungstür mit Möbelstücken oder ähnlichen Gegenständen verbarrikadiert wird.

Nachdem die Helfer hörten, dass Gegenstände zu Bruch gingen und Schläge gegen Türen zu hören waren, entschied die Polizei, gewaltsam in die Wohnung einzudringen. Aufgrund der völlig unklaren Einsatzlage vor Ort und da man nicht wusste, was einen in der Wohnung erwartete, kam das Spezialeinsatzkommando Südbayern zum Einsatz.

Nach dem Öffnen der Tür stellten die Beamten fest, dass sich ein 23-jähriger Student in der Wohnung befand. Dieser leidet offensichtlich unter einer psychischen Erkrankung. Die Wohnung selbst war verwüstet und in beiden Bädern waren die Waschtische zerstört worden. Dadurch war es auch zu dem Auslaufen des Wassers gekommen. Der 23-Jährige wurde zur weiteren Behandlung in ein Klinikum eingewiesen.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Alle Linien fahren normal
S-Bahn: Alle Linien fahren normal
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare