Hauptbahnhof

Student mit Messer bedroht und ausgeraubt

München - Ein 23-jähriger Student ist am Montag am Münchner Hauptbahnhopf mit einem Messer bedroht und ausgeraubt worden. Die Beute der Räuber war nicht gering.

Am Montag gegen 23.15 Uhr war ein 23-jähriger Student auf dem Weg zur S-Bahnhaltestelle am Hauptbahnhof. Am Bahnhofsplatz traf er auf drei Männer, die ihn plötzlich einkreisten.

Einer der Männer forderte den 23- Jährigen auf, seine Geldbörse herauszugeben. Als dieser nicht sofort reagierte, bedrohte ihn ein weiterer Mann mit einem Messer. Aufgrund der Bedrohung händigte der Student nun seinen Geldbeutel aus. Die Täter entnahmen daraufhin mehrere Hundert Euro Bargeld aus diesem und flüchteten.

Der Student fuhr zunächst mit der nächsten S-Bahn zum Ostbahnhof, wo er schließlich bei der Polizeiinspektion Au Anzeige erstattete.

Täterbeschreibung:

Der Wortführer ist männlich, zwischen 180 cm und 185 cm groß, hat eine breite, kräftige Statur und einen Dreitagebart. Der Mann wird als südländischer Typ beschrieben, er sprach deutsch mit ausländischem Akzent. Bekleidet war er mit dunklem Kapuzenpulli, die Kapuze hatte er weit ins Gesicht gezogen.

Die anderen Männer trugen alle dunkle Kapuzenpullis und hatten die Kapuzen weit ins Gesicht gezogen. Einer der Täter führte ein Messer mit.

Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefunnummer 089/2910-0, oder an jede andere Polizeidienststelle.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Kommentare