Sogar exklusive Stellflächen

Studie belegt: München ist die Carsharing-Hauptstadt

+
DriveNow ist einer der Münchner Carsharing-Anbieter.

München ist ein Paradies für Automieter. Das geht aus einer neuen Studie hervor. Demnach Ist München sogar die Carsharing-Hauptstadt Münchens.

München - München ist Deutschlands Carsharing-Stadt Nummer eins. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Unternehmensberatung PwC zum Thema digitale Mobilität in Deutschland.

Für München spreche, dass es neben den traditionellen stationären Carsharing-Betreibern auch mehrere Anbieter gibt, bei denen die Kunden überall im Stadtgebiet Autos mieten und wieder abstellen können. Besonders begeistert sind die Macher der Studie davon, dass im Quartier Münchner Freiheit fünf exklusive Stellflächen für Carsharing-Fahrzeuge bereitstehen. „Hier zeigt sich, dass es nicht immer die Großprojekte sein müssen, die eine Stadt nach vorne bringen. Auch solche lokalen Initiativen tragen in Summe dazu bei, dass München in der Kategorie Sharing-Lösungen die modernste deutsche Stadt ist“, analysiert PwC-Partner und Digitalisierungs-Experte Felix Hasse.

München bietet auch zwei Alternativen zum Taxi

Ein weiterer Pluspunkt: München ist eine von nur vier deutschen Städten, in denen die Bürger auch sogenannte Ridesharing-Angebote nutzen können. Mit Uber und Clevershuttle gibt es in der Landeshauptstadt gleich zwei Anbieter, die Alternativen zum Taxi bieten.

In der Gesamtbewertung der digitalen Mobilität rangiert München allerdings auf Rang vier - hinter Hamburg, Stuttgart und Berlin. Hamburg überzeugt durch intelligente Verkehrssteuerung. Stuttgart gilt als Vorreiter für Elektromobilität.

Auch interessant

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.