100 Bürger befragt

Studie: So sollte sich die Region entwickeln

+
Fernsicht über München.

Wie stellen sich Münchner und Menschen aus den Nachbarkreisen die Zukunft unserer Stadt vor? Das wollte der Planungsverband München wissen.

München - München wächst und verändert sich dadurch. Doch wie soll diese Veränderung aussehen? Der regionale Planungsverband München hat 100 zufällig ausgewählte Bürger aus München und seinen acht Nachbarkreisen befragt, wie sie sich die Stadt der Zukunft vorstellen.

Besonders wichtig war den Teilnehmern der vom Nexus-Institut durchgeführten Studie eine nachhaltige Entwicklung der Region – und zwar in allen relevanten Bereichen. Der Neubau von Wohnungen solle in diesem Sinne nicht nur auf München konzentriert werden, sondern auch auf die umliegenden Städte. Gleichzeitig sollten die Querverbindungen zwischen den Landkreisen verbessert werden, damit man für eigentlich kurze Wege nicht mehr den Umweg über die Stadt nehmen müsse. Zu guter Letzt wünschen sich die Menschen einen schonenden Umgang mit den verbliebenen Grünflächen.

An vier Tagen haben sich die Teilnehmer jeweils acht Stunden zusammengesetzt – ihre Ideen sollen jetzt der Politik helfen, Strategien für das Wachstum der Region zu entwickeln. „Ich denke, dass wir das, was sie erarbeitet haben, im neuen Regionalplan wiederfinden werden“, sagte der Starnberger Landrat Karl Roth.

Auch interessant

Meistgelesen

Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer

Kommentare