1. tz
  2. München
  3. Stadt

Es wird ungemütlich - DWD warnt für München vor Sturm

Erstellt:

Von: Laura May

Kommentare

Sturmtief Nasim sorgt für starken Wind in München – Deutscher Wetterdienst warnt vor herabfallenden Ästen und Gegenständen durch das Unwetter.

München – Es wird wieder ungemütlich in Deutschland. Sturmtief Nasim sorgt für stürmisches und nasses Aprilwetter. Der Wetterdienst warnt vor Orkanböen bis zu 130 Stundenkilometern im Süden Bayerns am Donnerstag. Auch die nächsten Tage bleiben windig. Grund dafür sind kalte und warme Luftmassen, die über Mitteleuropa aufeinanderprallen.

Sturm auch in München: Amtliche Warnung vor Sturmtief Nasim

In München treten Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis zu 80 km/h auf. Tagsüber bleibt es weitgehend trocken. Am Abend setzen Schauer ein, die erst am Sonntag gegen Mittag wieder weiter ziehen. Vor allem auf offenen Flächen warnt der Wetterdienst vor herabfallenden Gegenständen und Ästen. Es kann wie auch im windigen Februar zu Staus und Unfällen wegen umstürzender Bäume kommen. Der Wind kommt anfangs aus südwestlicher, später aus westlicher Richtung. Die Warnung gilt aktuell bis Freitag, 8. April, 3 Uhr morgens.

Eine Birke biegt sich im Wind plus eine Karte mit Sturmböen in und um München
Wetterdienst warnt vor Sturmböen in München © DWD/Daniel Vogl/dpa

Starker Wind und Temperatursturz

Es wird nicht nur windig, sondern auch kalt. Die Temperaturen in München bleiben am Wochenende unter 10 Grad. Das ändert sich erst am Montag wieder. In der Nacht kann es Temperaturen um den Gefrierpunkt haben. Ein gutes Buch ist für dieses Wochenende also sicher der bessere Plan als ein Biergartenbesuch.

Orkanböen am Alpenrand

Während in München starke Sturmböen für Unruhe sorgen, gibt es am Alpenrand und auf den Bergen orkanartige Böen und Orkanböen, die im Laufe des Freitags ebenfalls von starkem Regen abgelöst werden. Erst im Laufe des Sonntags wird das Wetter wieder freundlicher. Nach einem recht sonnigen März, erinnert der starke Wind in den nächsten Tagen wieder eher an das verrückte Februar-Wetter.

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema