Bei Penzberg

Todesfalle Pannenstreifen: Münchner stirbt auf A95

+
Der Audi raste in die Unfallstelle auf dem Seitenstreifen der A95 bei Penzberg: Ein Münchner (61) wurde getötet, zwei Menschen wurden verletzt.

Penzberg - Ein 61-jähriger Münchner ist bei einem schweren Verkehrsunfall während des Sturms "Niklas" auf der A95 bei Penzberg ums Leben gekommen. Drei weitere Männer wurden verletzt.

Ein 61 Jahre alter Münchner ist bei einem schweren Unfall am späten Dienstagabend auf der A95 ums Leben gekommen. Er hatte mit seinem Transporter bei starkem Hagel während des Sturms bei Penzberg vermutlich die Mittelleitplanke touchiert und war auf dem Seitenstreifen zum Stehen gekommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilt.

Ein Rettungswagen kam an die Unfallstelle - da war der Mann noch unverletzt. Doch dann krachte ein 20-Jähriger aus ungeklärten Gründe mit seinem Audi gegen beide Fahrzeuge auf dem Seitenstreifen. Er erfasste den 61 Jahre alten Münchner, der sich außerhalb seines Autos befand. Der Mann wurde so schwer verletzt, dass er an der Unfallstelle verstarb.

Der 20-Jährige erfasste auch einen der Rettungssanitäter. Der 51 Jahre alte Mann wurde ebenfalls schwer verletzt. Die Einsatzkräfte fürchteten zunächst um sein Leben. Inzwischen schwebe er aber nicht mehr in Lebensgefahr, sagte ein Polizeisprecher. Der zweite Sanitäter rettete sich durch einen Sprung zur Seite, er brach sich ein Bein. Der Autofahrer, der in die Unfallstelle gekracht war, erlitt ebenfalls schwere Verletzungen.

wei mit dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion