CSU will Häuser um zwei Etagen aufstocken

München - Die Münchner CSU hat auf einem Parteitag Vorschläge für eine Neuorientierung der kommunalen Wohnungspolitik erarbeitet - und dabei auch die Idee, Häuser um zusätzliche Stockwerke aufzustocken.

Oberstes Ziel sei die Stabilität der Mieten, so Vorsitzender Otmar Bernhard. Die Stadt müsse prüfen, ob vorhandene Büroflächen in Wohnraum umgewidmet werden können, große Verkehrsadern langfristig einhausen bzw. untertunneln, um Flächen zu schaffen. Der Chef der Rathausfraktion, Josef Schmid, fordert ein Durchforsten alter Bebauungspläne nach Platzreserven und schließt auch eine Nachverdichtung in der Höhe nicht aus.

Motto: „München plus zwei“, sprich zwei Stockwerke draufsetzen, wo das möglich ist. Mit diesen Anregungen wollen die Schwarzen in nächster Zeit im Stadtrat „erneut massiv Druck machen“.

tz

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Rubriklistenbild: © Jens Schierenbeck/tmn/dpa

Auch interessant

Kommentare