Abzocke oder ein Plus an Sicherheit?

So diskutiert München über den Super-Blitzer

+
Kontrovers diskutiert: der neue Super-Blitzer der Münchner Polizei, der als Prototyp in Moosach aufgestellt wurde.

München - Noch nicht einmal im Einsatz und schon in aller Munde: Die Münchner Polizei rüstet mit einem Super-Blitzer gegen Raser auf. Unsere Online-Leser diskutieren fleißig mit - mit überraschendem Ergebnis:

Er soll Rasern und Rotlichtsündern das Handwerk legen: Ganz München spricht über den neuen Super-Blitzer, der mittels modernster Lasertechnik gleich mehrere Verstöße auf einmal aufnehmen kann. Auch die Online-User haben eine Meinung zum neuen Raserschreck. Wer erwartet, alle wären gegen den Hightech-Blitzer, irrt: Viele haben Verständnis. Wir haben einige Kommentare zusammengestellt.

Tatsächlich gehen erste Meinungsäußerungen in Richtung Abzocke: Eisenfuss58 glaubt außerdem nicht, dass das System effektiv arbeitet: "Reine Abzocke. Nach 1 Tag Betrieb kennt jeder, der täglich die Strecke fährt, das Ding. Danach wird wieder beschleunigt."

Dt. Michel geht sogar noch ein Stück weiter: "Tja, ein weiterer Schritt auf dem Weg zur möglichst totalen Überwachung .."

Holladiewaldfee wittert Abzocke, weil der Blitzer nicht blitzt: "Naja, zumindest wird jetzt deutlich, daß es WIRKLICH nur ums Geld geht. Denn wollte man die Verkehrssicherheit erhöhen, dann würde man die Fahrer ja durch den Blitz darauf aufmerksam machen, daß sie zu schnell sind. Dadurch daß es nicht blitzt wird aber einfach weiter gerast... Verkehrssicherheitstechnisch völliger Humbug."

Und O. wettert gegen Radlrambos: "Wieder ein neuer Weg, die chronisch klammen Staatskassen zu füllen, und die Autofahrer weiter zu schröpfen. Der "geblitzte" Radfahrer, der bei rot über die Ampel fährt kommt dagegen weiter ungeschoren davon mangels Kennzeichenpflicht und somit selbst bei Augenzeugen mangels Möglichkeit zur Anzeige (...)."

Verständnis zeigt dagegen Observer: "Das eigentliche Problem sind doch nicht die abzockenden Kommunen, sondern - geschätzt - 99% der Verkehrsteilnehmer, welche sich nicht an die Regeln halten. Und dazu zähle ich Fußgänger, die bei Rot über eine Ampel gehen genauso, wie drängelnde Autofahrer, obwohl man selber z.B. bei erlaubten 60km/h schon lt. Tacho 70km/h fährt!"

Safetycar sieht das ähnlich: "Finde ich völlig in Ordnung, wer glaubt Verkehrsregeln gelten nur für die Anderen, der muß halt dran glauben. Gerade in München ist man ein Verkehrshindernis, wenn man den Tempomat auf die erlaubte Geschwindigkeit einstellt. Böse Blicke und Beschimpfungen inklusive (...)"

Verbesserungsvorschlag würde gern noch weiter gehn: "Bitte baut auch noch einen Abstandsmesser ein. Ich hasse diese "am Auspuffrumschnüffler"."

Ein Gast macht sich Sorgen, ob der Blitzer unbeschadet bleibt: "Finde die neuen Dinger im Prinzip gut. Aber: Dadurch, dass die Dinger am Boden stehen laden sie zu Vandalismus geradezu ein. Mit Farbe zugesprühte Scheiben, zertrümmerte Scheiben, ein übergestülpter Plastiksack, jemand der das Ding einfach über den Haufen fährt..."

Damit trifft er den Nerv vieler Leser: Einige glauben, dass der Super-Blitzer Ziel von Vandalen werden könnte. Wie auch Gedankenmacher: "Bin gespannt, wann das Ding erstmals über den Haufen gefahren wird. Wie lange wird es dauern, bis Plakate drankleben?"

User "..." will den Blitzer bereits in Norddeutschland gesehen haben: "Interessant, bin neulich durch den Osten gefahren, genauergesagt durch Meck-Pomm, da hab ich mind. 30 solcher Dinger gesehen.... Ist der Osten mittlerweile also technisch weiter als Bayern."  Und findet: "Naja, ich finds richtig, und jeder der sich über Abzocke beklagt soll halt langsam fahren, sorry, aber dieses dumme Geschwätz kann ich nicht hören."

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner

Kommentare