1. tz
  2. München
  3. Stadt

Susanne Klatten schon wieder erpresst

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Susanne Klatten ist erneut Opfer eines Erpressungsversuchs

München - Die Quandt-Erbin und BMW-Aktionärin Susanne Klatten ist nach Medienberichten schon wieder erpresst worden. Die Polizei hat die mutmaßlichen Erpresser festgenommen.

Lesen Sie dazu:

Der Trittbrettfahrer des Gigolos

Trittbrettfahrer wollte Klatten erpressen

Fall Klatten: Urteil rechtskräftig

Klatten-Prozess: Erpresser muss sechs Jahre in Haft

Klatten-Prozess: Das Protokoll aus dem Gericht

Die BMW-Großaktionärin Susanne Klatten ist erneut erpresst worden. Die Münchner Staatsanwaltschaft bestätigte am Donnerstagabend Medienberichte, nach denen drei Männer unter Tatverdacht verhaftet wurden. Wie der Münchner Oberstaatsanwalt Anton Winkler der Deutschen Presse-Agentur dpa sagte, erfolgte der Zugriff am Mittwoch in Duisburg. Die mutmaßlichen Erpresser hätten für angebliche Videos von Treffen der Münchner Milliardärin mit dem Schweizer Gigolo Helg Sgarbi 800.000 Euro verlangt und einen schweren BMW, der zugleich als Übergabefahrzeug hätte dienen sollen. Die Verdächtigen würden in den kommenden Tagen nach München in Untersuchungshaft gebracht.

Bilder vom Klatten-Prozess gegen Helg Sgarbi

Fotostrecke

Bereits im März hatte ein - ebenfalls gefasster - Trittbrettfahrer 75.000 Euro von Klatten haben wollte. Im neuen Fall kontaktierten die drei Duisburger laut dem Bericht die Milliardärin. Die wandte sich nach Informationen aus Justizkreisen sofort an die Polizei, erweckte aber den Erpressern gegenüber den Eindruck, sie wolle “mitspielen“, schreibt das Blatt.

Die reichsten Menschen der Welt

Fotostrecke

Mit Zeitungsanzeigen habe sie ihre Bereitschaft bekundet, für die angeblichen Sex-Videos bezahlen zu wollen. Dazu gab sie eine Handynummer an. Mit Hilfe dieses Telefonkontakts kamen die Ermittler den Tätern auf die Spur. Helg Sgarbi war im März in München wegen Erpressung der Quandt-Erbin zu sechs Jahren Haft verurteilt worden, die er derzeit absitzt.

dpa

Auch interessant

Kommentare