Gerhard H. (62) verliert sein Leben

Taucher-Horror: Münchner stirbt im Attersee

+
Im Attersee starb am Samstag Gerhard H. aus München.

München - Tauchen war seine große Leidenschaft. Wann immer es seine Zeit erlaubte, tauchte Gerhard H. (62) aus München hinab in die Tiefe. Am Samstag starb der erfahrene Taucher in Österreich.

Der Attersee im Salzkammergut ist ein beliebter See für Tauchgänge.

Er war bei einem Tauchgang im Attersee (Salzkammergut) ums Leben gekommen. Am Samstag gegen 11.30 Uhr war Gerhard H. vom Tauchplatz „Föttinger“ in Seefeld am Attersee ins Wasser gestiegen – zusammen mit einem 61-jährigen Kameraden. Dieser musste offenbar schon nach wenigen Metern wegen Komplikationen kehrt machen, Gerhard H. tauchte deshalb alleine weiter. In etwa 47 Metern Tiefe bekam auch der Münchner plötzlich Probleme.
„Er musste einen Notaufstieg durchführen“, sagt Augenzeuge Hermann Kadasch, Tauschbasisbetreiber am Attersee, zur tz. Der Tauchcomputer habe gezeigt, dass der Münchner regelrecht hochgeschossen sei. H. schaffte es zwar noch an die Oberfläche, dann wurde er aber bewusstlos. Andere Taucher zogen den 62-Jährigen aus dem Wasser und versuchten noch, ihn am Ufer zu reanimieren – aber ohne Erfolg.
Auch einem Notarzt gelang es nicht, den Münchner zurück ins Leben zu holen. „Eine halbe Stunde haben die Rettungskräfte versucht, ihn wiederzubeleben“, sagt Hermann Kadasch. Eine halbe Stunde des Hoffens. Vergeblich.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Mann droht mit Bomben: Großeinsatz in München und Ingolstadt
Mann droht mit Bomben: Großeinsatz in München und Ingolstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion