Tausende Besucher und Spitzenstimmung beim Brauertag Prost München! Nach zwei Stunden war das Freibier weg

Ja dann Prost! Insgesamt 2800 Liter hatten die sechs Münchner Brauereien zum Brauertag am Samstag spendiert.

Zum Glück, denn das Traumwetter sorgte für Spitzenstimmung und trockene Kehlen bei den tausenden Zuschauern. Schon nach zwei Stunden waren die Fässer leer!

Der „Gewerbefesttag der Münchner Brauereien“ ist ein wichtiger Teil der jahrhundertealten Tradition des Münchner Brauereiwesens. Begonnen hatte er um 8 Uhr am Marienplatz mit einem Standkonzert. Einer der Höhepunkte war der Festgottesdienst, in dessen Rahmen die neue Zunftfahne geweiht wurde: „Die alte ist 200 Jahre alt. Jetzt wird sie restauriert und findet dann im Bier- und Oktoberfestmuseum ihren letzten Ruheplatz“, so Andreas Steinfatt, Paulaner-Chef und erster Vorsitzender des Vereins Münchner Brauereien.

Anschließend zog der Festzug samt Münchner Kindl zum Viktualienmarkt, empfangen von Schäfflertanz und OB Ude, selbst ausgebildeter Brauer. Ein würdiger Rahmen für die Freisprechung von 25 Jungbrauern und der Erneuerung des Bräu-Eides, bei dem sich die Münchner Brauer dem Reinheitsgebot von 1516 verpflichten: „Es soll jeder Bierbräu, jetzt und künftig, allein Gersten, Hopfen und Wasser nehmen …“

Auch interessant

Meistgelesen

Am frühen Abend am U-Bahnhof: Mann (45) zu Boden geschlagen und ausgeraubt - Täter auf der Flucht
Am frühen Abend am U-Bahnhof: Mann (45) zu Boden geschlagen und ausgeraubt - Täter auf der Flucht
In Unterwäsche auf Straße aufgewacht: Münchner (30) kann sich nur an einen Schubser erinnern
In Unterwäsche auf Straße aufgewacht: Münchner (30) kann sich nur an einen Schubser erinnern
Feuer in Asylunterkunft in München: Drei Verletzte - Brandursache noch unklar 
Feuer in Asylunterkunft in München: Drei Verletzte - Brandursache noch unklar 
Horror im Englischen Garten: Frau (68) geht mit Hund Gassi - dann wird sie fast vergewaltigt
Horror im Englischen Garten: Frau (68) geht mit Hund Gassi - dann wird sie fast vergewaltigt

Kommentare