Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 

Verdacht des Abgasbetrugs: Ermittler durchsuchen Daimler 

Taxi mit Sommerreifen rammt Polizeiauto

München - Am Montag machte die Polizei in München eine große Winter-Kontrolle. Und ausgerechnet da rammte ein Taxi mit Sommerreifen einen Streifenwagen. Die ganze Geschichte:

Das war rekordverdächtig: An diesem Montag kam es laut Polizei in München zu 184 Verkehrsunfällen. Das war der höchste Wert im November - und hat natürlich mit dem Wintereinbruch zu tun. Daher hat die Polizei in einer Schwerpunktaktion 97 Fahrzeuge in München kontrolliert. Die Bilanz: Zwei Autofahrer hatten lediglich ein kleines Loch in die Eisschicht auf der Frontscheibe gekratzt und wurden deshalb mit einem Verwarnungsgeld in Höhe von 10 Euro belegt; 16 Fahrzeugführer wurden beanstandet, weil sie den Schnee nicht von ihrem Fahrzeugdach entfernt hatten. Außerdem wurden 27 Autofahrer kontrolliert, die am Steuer telefoniert hatten und zehn Verkehrsteilnehmer waren nicht angegurtet. Ohne Winterreifen war keiner unterwegs. Offensichtlich hatte sich der Münchner Autofahrer sehr schnell auf die Verkehrsverhältnisse eingestellt, so die Polizei.

Nur einer nicht..: Ein 57-jähriger Taxifahrer war am Montagmittag mit seinem Daimler auf der Hohenaschauer Straße (Ramersdorf) unterwegs. Beim Abbiegen in die Wilramstraße verlor er auf der eisigen Straße die Kontrolle über sein Fahrzeug, das sich um 90 Grad drehte und gegen einen "uniformierten" BMW der Polizei schleuderte. Der Streifenwagen rutschte daraufhin gegen einen am Straßenrand  geparkten Mazda.

Im Streifenwagen befanden sich ein 24- und 25-jähriger Polizeibeamter, die beide nicht verletzt wurden, auch der Taxifahrer blieb unverletzt. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf rund 400 Euro. Unfallursache: Das Taxi hatte noch Sommerreifen.

Auch interessant

Meistgelesen

So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner

Kommentare