Taxi-Zahlstreit eskaliert: vier Personen  festgenommen

Schwabing -  Geprellt, geschlagen und beklaut. Ein Taxifahrer wurde Opfer seiner vier Fahrgäste. Die Polizei ermittelt.

Bildung schützt vor Dummheit nicht: Ein Kaufmann (46) und ein Wirtschaftsprüfer (46) haben in der Nacht zu Mittwoch einen Taxiunternehmer in Schwabing übel verprügelt – scheinbar wegen nichts. Denn das Motiv ist ein einziges Rätsel. Die beiden deutlich angetrunkenen Männer waren in Begleitung von zwei Frauen (27 und 37 Jahre). Vor einem Lokal in der Arcisstraße hielten sie nachts um 3.30 Uhr ein Taxi an und ließen sich in die Degenfeldstraße (Schwabing) fahren.

Ein Spaziergang durch die Maxvorstadt

Ein Spaziergang durch die Maxvorstadt

Am Zielort angekommen, verlangte der Taxifahrer (46) den Fahrpreis von 7,50 Euro. Einer der Männer gab an, nur einen 20-Euro-Schein zu haben. Da nahm der Taxler schon mal einen Zehner aus seiner Geldbörse. Plötzlich wurde ihm der Schein entrissen. Dann stiegen die Fahrgäste aus. Der Taxiunternehmer lief den Männer hinterher und forderte sein Geld zurück und natürlich auch den Fahrpreis. Da fühlte er sich plötzlich am Kragen gepackt und bekam einen mächtigen Faustschlag ins Gesicht. Das Blut schoss ihm aus der Nase. Er floh ins Taxi und löste den Notalarm aus. Dabei sah er die Täter in einem Haus in der Degenfeldstraße verschwinden. Dort wohnt – wie sich herausstellte – der Wirtschaftsprüfer.

Die Polizei verschaffte sich Zutritt zur Wohnung, fanden den blutbefleckten Zehn-Euro-Schein und nahm die Männer und Frauen fest. Den Rest der Nacht verbrachte das rabiate Quartett in der Haftzelle des Polizeipräsidiums. Wieder nüchtern, wurden sie dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Der Taxifahrer erstattete Anzeigen wegen Körperverletzung. Er hat bei dem Schlag einen Nasenbeinbruch erlitten.

Auch interessant

Meistgelesen

Ärger über die Bayern-Party: Der grantige Rest vom Fest
Ärger über die Bayern-Party: Der grantige Rest vom Fest
München top, München flop: Das gefällt uns - und das nicht
München top, München flop: Das gefällt uns - und das nicht
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Schäferhund reißt Sechsjährige zu Boden und beißt zu - Halterin flüchtet
Schäferhund reißt Sechsjährige zu Boden und beißt zu - Halterin flüchtet

Kommentare