Geduld gefragt

Technik streikt: Störung auf der S4 dauert an

München - Der Streik ist beendet, doch nun streikt die Technik: Wegen einer Stellwerksstörung auf der Linie S4 müssen die Pendler wieder Geduld aufbringen.

Update: Die Stellwerksstörung in Geltendorf wird voraussichtlich noch bis Dienstag, 6 Uhr, andauern.

Der Streik ist beendet, trotzdem mussten die Fahrgäste der S 4 am Montag eine Menge Geduld aufbringen: Eine Störung im Geltendorfer Stellwerk führte dazu, dass zwischen Geltendorf und Grafrath keine S-Bahnen verkehrten. Die Bahn richtete einen Schienenersatzverkehr ein. Zudem hielten Regionalzüge außerplanmäßig in Türkenfeld und Grafrath. Der Grund für die Stellwerksstörung: Bei Bauarbeiten an der Eisenbahnbrücke, die bei Geltendorf über die Kreisstraße LL 13 führt, war am Montagmorgen gegen 7.45 Uhr ein Kabel durchtrennt worden. Das führte zu Problemen bei der Signalgebung, so ein Sprecher der Bahn. Normalerweise werde das Signal, dass ein Zug kommt, automatisch per Knopfdruck von Fahrdienstleiter zu Fahrdienstleiter übermittelt. „Das war aber nicht mehr möglich.“ Die Fahrdienstleiter mussten aufs Telefon zurückgreifen, um sich gegenseitig zu informieren – und das dauerte erheblich länger, weniger Züge konnten fahren. Das traf vor allem die S-Bahn. Die Regionalzüge fuhren dagegen nach Plan, allerdings kam es zu Verspätungen von bis zu 20 Minuten. Die Stellwerksstörung sollte am späten Abend behoben sein. Ab Dienstag sollen die S-Bahnen wieder laut Fahrplan verkehren, so der Bahnsprecher.

ed

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.