Mit Kartoffelkanone beschossen: Täter ermittelt 

Tegernsee/München - Sie schossen mit einer Kanone rohe Kartoffeln in die Menge: So verletzten vier 18- bis 21-Jährige einen Münchner beim Tegernseer Faschingszug schwer am Auge. Die Verdächtigen wurden jetzt durch Zeugenhinweise ermittelt.

Durch Zeugenhinweise wurden vier junge Leute zwischen 18 und 21 Jahren als Tatverdächtige ermittelt. Sie sorgten wohl für die schwere Augenverletzung bei einem  Besucher aus München (65) während des Tegernseer Faschingszugs. Der Mann wurde durch einen umherfliegenden Gegenstand am Auge getroffen. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn ins Münchner Krankenhaus Rechts der Isar. Trotz Notoperation blieb ein erheblicher Sehkraftverlust zurück.

Lesen Sie auch:

Bei Faschingsumzug: Münchner schwer verletzt

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München II und der Bad Wiesseer Polizei ergaben, dass die jungen Tatverdächtigen von einem der Umzugswagen aus rohe Kartoffeln aus einer Kartoffelkanone mit einer grauen Rohrkonstruktion schossen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand handelte es sich jedoch um einen ungewollten Schuss, der zu der schweren Verletzung führte. Gegen die vier Täter wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung und mehreren Vergehen gegen das Waffengesetz ermittelt.

Im Zuge der Ermittlungen wurde auch bekannt, dass ein als Affe verkleideter Mann die Gruppe auf Höhe des Rathauses auf etwaige Abschüsse angesprochen hat. Dieser Mann soll sich nun als Zeuge bei der Wiesseer Polizei unter Telefon 0 80 22 / 9 87 80 melden. Dazu aufgerufen sind auch Teilnehmer und Zuschauer des Umzugs, die das Abschießen der Kanone beobachtet oder fotografiert haben.

Rubriklistenbild: © Thomas Plettenberg

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion