Teresa Z.

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Polizisten

Teresa Z.

München - Das Nasenbein wurde Teresa Z. auf der Polizeiinspektion in der Au gebrochen. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft München I Anklage gegen einen 33-jährigen Polizeibeamten der Inspektion Au erhoben:

Teresa Z. war bei Stern TV zu Gast. Auch hier hatte sie über den Vorfall gesprochen.

Nach einem Faustschlag ins Gesicht einer jungen Frau ist ein Münchner Polizist angeklagt worden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beamten der Inspektion Au vorsätzliche Körperverletzung im Amt vor, wie die Behörde am Dienstag mitteilte. Ein Beamter der selben Wache wurde am Dienstag wegen Körperverletzung im Amt verurteilt. Er war mit dem Schlagstock auf einen bereits gefesselten Einbrucher losgegangen und bekam dafür vom Amtsgericht München eine siebenmonatige Bewährungsstrafe.

Der 35-jährige Polizist bestritt vor Gericht die Tat, doch Kollegen bestätigten den Schlag. „Schaut mal alle weg“, habe der Angeklagte gesagt und dann zugeschlagen. Ausgerechnet der Einbrecher setzte sich vor Gericht für den Angeklagten ein: Er wolle keine Bestrafung des Beamten, der „nur seinen Job gemacht“ habe, sagte der wiederholt vorbestrafte Mann, der aus dem Gefängnis als Zeuge vorgeführt wurde.

Sein am Dienstag angeklagter 33 Jahre alter Kollege war zuletzt nur noch im Innendienst eingesetzt und wurde nun ganz vom Dienst suspendiert. Er hatte den Faustschlag gegen die Frau als Notwehr gerechtfertigt. Die 23-Jährige hatte am 20. Januar nach einem Streit mit ihrem Freund die Polizei gerufen. Als die beiden zur Klärung in zwei Streifenwagen getrennt zur Polizei gebracht wurden, kam es zwischen der Frau und den Beamten zu Auseinandersetzungen. Die Frau wurde in Handschellen in eine Haftzelle gebracht.

„Nach ihren eigenen Angaben beleidigte dort die zwischenzeitlich auf einer Pritsche liegende Frau die anwesenden Polizeibeamten und spuckte schließlich dem jetzt angeschuldigten 33-jährigen Polizeihauptmeister gezielt in sein Gesicht“, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Darauf habe der Polizist der Frau mindestens einen starken Faustschlag versetzt und ihr dabei Nasenbein und Augenhöhle gebrochen. Der Beamte gab an, die Frau habe zu einem Kopfstoß ausgeholt, gegen den er sich wehren wollte. Die Frau kam ins Krankenhaus; ihr Anwalt erstattete Anzeige.

Der Vorfall hatte auch ein parlamentarisches Nachspiel: Der Landtag befasste sich im Februar mit dem Fall, sämtliche Fraktionen forderten einen detaillierten Bericht des Innenministeriums. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte damals: „Ich lege größten Wert darauf, das jedem Vorwurf gegen einen Polizeibeamten gewissenhaft nachgegangen wird. Wir wollen keine Rambos in der bayerischen Polizei.“

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion