Aufregung um BR-Terror-Dreh

+
Anna Maria Sturm ermittelt im BR-Krimi zusammen mit Matthias Brandt. Sendetermin ist im Herbst 2011

München - Arbeitstitel "Inschallah": Dreharbeiten des Bayerischen Rundfunks (BR) für einen Terror-Krimi haben am Mittwochabend mehrere Anwohner erschreckt - und die Polizei verstimmt.

Flackerndes Blaulicht, dutzende Polizei- und Krankenwagen, ein Hubschrauber, der über der Theresienwiese kreist. Viele Münchner beobachteten am Mittwochabend diese bizarre Szenerie. Ein Großeinsatz der Polizei wegen der aktuellen Terrorwarnungen? Ein Bombenalarm auf dem gerade eröffneten Tollwood-Festival? Besorgte Bürger wählten den Notruf 110, wollten wissen, was los ist. Auch die Polizei war ratlos. Sie hatte in diesem Bereich keinen Einsatz. Erst als sich Beamte vor Ort informiert hatten, konnten die besorgten Anrufer beruhigt werden.

Der stundenlange Blaulicht-Alarm auf der südlichen Theresienwiese hatte einen banalen Grund: Es waren Dreharbeiten zu einem „Polizeiruf 110“. Arbeitstitel: Inschallah (arabisch: „So Gott will“). In dem vom Bayerischen Rundfunk (BR) produzierten Krimi für die ARD geht es um einen Terroranschlag. „Blaulicht in den Straßen. Hektik in den Stimmen. Die Behörden der Stadt sind in Aufruhr. Es gab eine Terrorwarnung“, heißt es in einem Pressetext des BR über den Inhalt des TV-Films.

Ein sensibler Filmdreh in Zeiten erhöhter Terrorgefahr. „Da hätte man uns vorab informieren sollen“, klagt ein Anwohner, der am Mittwochabend von der Theresienhöhe das Schauspiel verfolgte. „Die Dreharbeiten waren vom Tourismusamt der Stadt seit Wochen genehmigt“, sagt BR-Sprecherin Regine Fenn. „Wir hatten zudem Mitarbeiter im Einsatz, die Passanten aufklärten, dass es sich um einen Filmdreh handelt.“

Auch etliche der vielen hundert Besucher des Tollwood-Festivals waren besorgt. Der kreisende Hubschrauber, das Blaulichtgewitter sorgten für ein mulmiges Gefühl. „Wir waren vorab über die Dreharbeiten informiert worden“, sagte Pressesprecherin Christiane Stenzel. „Unsere Mitarbeiter konnten die Besucher beruhigen.“

Kaum zu glauben: Die Münchner Polizei war über die Dreharbeiten auf der Theresienwiese nicht im Bilde. Als die abendlichen Notrufe wegen des Polizeirufs eingingen, tappten die Beamten im Dunkeln!

„Es wäre im Nachhinein leichter gewesen, wenn wir im Vorfeld informiert gewesen wären“, sagt Polizeisprecher Wolfgang Wenger. „Wenn ein derart aufwendiger Dreh mit viel Blaulicht durchgeführt wird, wäre es gut, wenn die Polizei davon weiß. Gerade in solch sensiblen Zeiten wie diesen.“

Auch wenn die Thematik des BR-Krimis brandaktuell ist – gesendet wird der „Polizeiruf 110“ (Regie Hans Steinbichler) erst im Herbst 2011. Es ist der zweite Fall des Ermittlerpaares Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) und Anna Burnhauser (Anna Maria Sturm).

Jacob Mell

auch interessant

Meistgelesen

Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Stammstrecke kurz gesperrt: Große Verspätungen am Freitagmorgen
Stammstrecke kurz gesperrt: Große Verspätungen am Freitagmorgen
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare