Teuflischer Brandsatz: Acht Jahre Knast!

+
Feuerteufel aus blindem Hass: Heinz R.

München - Der Brandbomber von Pasing muss acht Jahre hinter Gitter! Heinz R. wollte sich an seiner Vermieterin rächen und wandert deshalb ins Kittchen.

Heinz R. (44) schleppte 120 Liter Benzin aufs Dach eines Mietshauses in der Bodenseestraße. Einen Kanister stellte er auf eine elektrische Heizplatte, die mit einer Zeitschaltuhr verbunden war. Die teuflische Vorrichtung wurde per Zufall entdeckt, ehe sie hochging. Richterin Rosi Datzmann: „Ein verheerender Großbrand wäre die Folge gewesen.“

Mit dem Anschlag hatte sich der Malermeister an seiner Vermieterin rächen wollen, die ihm Wohnung und Werkstatt gekündigt hatte. Nachdem die auf dem Dach deponierte Brandbombe nicht hochgegangen war, deponierte er am 15. April 2011 eine Benzinbombe im Verteilerraum des Kellers. Die Türschlösser blockierte er mit Sekundenkleber. Um 5.45 Uhr ging die Bombe hoch! Zum Glück entdeckte der Hausmeister den Brand schnell, sodass die Feuerwehr rechtzeitig eingriff. 40 Mieter im Haus waren in höchster Lebensgefahr. Dass der Täter die Mieter und nicht seine Vermieterin getroffen hätte, so die Richterin, „hat er in seinem blinden Hass nicht bedacht“.

E. Unfried

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Technische Störung bei S2 behoben
S-Bahn: Technische Störung bei S2 behoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare