Beute im Wert von 375.000 Euro

Ganoven-Bande aus Rumänien kam mit Laster

+
Zwei der vier Angeklagten: Jeder hat mindestens zwei Anwälte.

München - Wolfram ist bekannt als Metall, das Glühbirnen leuchten lässt. In der Industrie ist das Material mit dem extrem hohen Schmelzpunkt sehr gefragt, der Preis ist deshalb hoch. Das wissen auch Ganoven aus Rumänien.

Und sie wissen auch, wo man das Material tonnenweise stehlen kann: Ein Metallwerk in Dachau ist spezialisiert auf die Herstellung und Verarbeitung von Hochleistungsmaterialien aus Wolfram, Molybdän und anderen Schwermetallen. Dort fuhren die Täter gleich mit dem Laster vor!

Vier mutmaßliche Mitglieder der Wolfram-Bande müssen sich seit Freitag vor Gericht verantworten. Laut Anklage brachen sie in der Nacht zum 28. November 2012 das Firmentor auf. Sie schleppten mehr als drei Tonnen des in Fässern gelagerten Metallpulvers zu ihrem Lkw. Am 7. Dezember kamen die Täter wieder und machten sich über fertige Wolfram-Produkte her, ohne dass eine Alarmanlage anschlug. Gesamtwert der Beute: über 375.000 Euro! Ermittelt wurden die Täter, nachdem sie ihre Beute in Holland weiterverkauft hatten. Vor Gericht sagen sie nichts.

Top 10 - Die Hauptstädte der Langfinger

Top 10 - Die Hauptstädte der Langfinger

ebu

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare