Auf frischer Tat ertappt

Dreister Einbrecher: "Das ist mein Bier!"

München - Ein Anwohner hat in Obersendling einen Einbrecher auf frischer Tat überrascht. Auf die Frage, was er da mache, hatte der Eindringling eine ziemlich dreiste Antwort parat.

Am 11.08.2013 um 07.55 Uhr brachte ein 57-jähriger Anwohner eines Wohnhauses in der Höglwörther Straße in Obersendling seinen Müll raus. Dabei sah er, wie an einem benachbarten Reihenmittelhaus ein Einbrecher gerade versuchte, mit einem Schraubenzieher ein Fenster zu öffnen.

Obwohl der Täter den Münchner sah, beendete er sein Vorhaben nicht. Erst als der 57-Jährige den Einbrecher laut ansprach, hörte dieser mit seinem Treiben auf und rief auf englisch zurück: „That’s my business“! ("Das ist meine Angelegenheit, mein Bier!")

Anschließend flüchtete der Täter in eine benachbarte Kleingartenanlage. Eine sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahme der Münchner Polizei blieb erfolglos.

Täterbeschreibung: Ca. 60 – 66 Jahre alt, ca. 190 cm groß, grau-weißes Haar, sprach serbokroatisch und englisch; trug dunkle Sportjacke und blaue Jeans;

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion