Diebe nach Jahren aufgeflogen

Millionenbetrug mit Obst-Pfandkisten!

München - Auf ein spezielles Diebesgut konzentriert hat sich ein Trio in München: Obstpfandkisten. In der Nacht gingen die zwei Männer und eine Frau auf Diebestour in Bayern und Baden-Württemberg.

Auf Diebesgut der besonderen Art hatte es ein Trio sowie ein Obst-und Gemüsehändler (52) von der Großmarkthalle abgesehen: grüne Obstpfandkisten! Die Aufgabenteilung war klar geregelt: In der Nacht gingen die zwei Männer (49 und 18) sowie eine Frau (31) auf Diebestour in Oberbayern. Sie fuhren Supermärkte ab und stahlen massenweise leere Obstkisten, die im Freien gestapelt waren. Der Händler aus der Großmarkthalle kassierte anschließend das Pfand von etwa vier Euro pro Kiste.

Am Mittwoch mietete sich das Trio (ein Türke, zwei Bulgaren) wieder einen Kleinlaster und ging damit auf Diebestour. Sie fuhren nach Ingolstadt, Eichstätt und Allershausen und sammelten jeweils grüne Obstkisten ein. Ihre Tour endete in der Großmarkthalle bei dem Obstgroßhändler, wo sie das Diebesgut ausluden.

Gegen 2.30 Uhr wurde das Trio von der Polizei auf der Brudermühlstraße gestoppt und festgenommen. Bei einer Durchsuchungsaktion von 14 Wohnungen und Firmensitzen des Unternehmers am Donnerstagmorgen stellte die Polizei kistenweise Beweismaterial sicher.

Neben mehr als 500 Obstpfandkisten fanden die Beamten auch Buchhaltungsunterlagen und Datenträger „sowie Bargeld in fünfstelliger Höhe“, sagt 1. Kriminalhauptkommissar Reinhold Bergmann, der Leiter des Diebstahldezernats. Mit der Betrugsmasche hat der alteingesessene Großhändler einen richtigen Reibach gemacht. Die Rede ist von etwa 1,5 Millionen Euro innerhalb der vergangenen vier Jahre.

Der Großhändler, die drei Helfer sowie ein Iraker (43) sitzen jetzt in U- Haft.

tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion