Weil ein Briefträger einen Fehler machte

Behördenwahnsinn in München: „Mich gab es praktisch nicht mehr!“

+
Wolfram Meißner aus Forstenried wurde vom KVR abgemeldet.

Ein Bürger aus München war auf einmal ohne festen Wohnsitz in Deutschland. Und das nur, weil einem Briefträger ein folgenschwerer Fehler unterlief.

München - Wolfram Meißner kann es noch immer nicht fassen. „Mich gab es praktisch nicht mehr!“ Weil ihm Wahlunterlagen nicht zugestellt wurden, meldete das Einwohnermeldeamt den Wohnsitz des Forstenrieders kurzerhand ab! Die Wahlbenachrichtigung zum Bürgerentscheid über die Braunkohle sei das verhängnisvolle Dokument gewesen, sagt der 44-Jährige. „Ich habe diesen Brief nicht erhalten.“ Dann blieb plötzlich auch andere Post aus. Meißner hakte bei der Post nach. „Von da an kam die Post wieder.“ Er glaubte, die Sache sei erledigt. Doch es sollte anders kommen… 

Anfang Januar habe er einen Brief seiner Firma erhalten. „Mein Arbeitgeber verfügte nicht mehr über die Berechtigung für den elektronischen Abruf der Lohnsteuerabzugsmerkmale. Ich hatte keine Ahnung, was los war!“, sagt sich der Münchner. 

Lesen Sie dazu auch: Reinigungsgebühren im Zentrum erhöht - So viel müssen Anwohner jetzt blechen

Er wandte sich ans Finanzamt – die erschreckende Mitteilung: Laut Melderegister wurde er am 5. Dezember abgemeldet und habe keinen festen Wohnsitz mehr in Deutschland! 

Der Grund: Die Briefträger übersah den Briefkasten 

„Mir gingen Horrorgeschichten von Betrug und Identitätsklau durch den Kopf!“ Ein Sprecher des Kreisverwaltungsreferats KVR bestätigt auf tz-Anfrage, dass eine „Abmeldung von Amts wegen“ eingetragen worden sei, da Wahlbenachrichtigungen nicht zugestellt werden konnten. „Die Meldebehörde ist verpflichtet, das Melderegister von Amts wegen fortzuschreiben, wenn Unrichtigkeiten bekannt werden“, so der Sprecher. Meist würden diese Unrichtigkeiten darauf beruhen, dass in München gemeldete Personen wegziehen, ohne ihrer Meldepflicht nachzukommen. 

Lesen Sie dazu auch: Einbürgerungsrekord! Darum ist München als neue Heimat so begehrt

Meißner ist empört: „Ich wohne seit acht Jahren hier! Ein Postbote hat einfach meinen Briefkasten, der übrigens gut zugänglich ist, nicht gefunden.“ Mittlerweile ist er wieder gemeldet. „Ich musste meinen Wohnsitz nachweisen.“ Die Abmeldung von Amts wegen sei rückgängig gemacht, bestätigt das KVR. 

Dass Meißner schuldlos Stress und Aufwand hatte, ärgert ihn. „Jetzt muss ich extra noch mal zum Finanzamt fahren, weil es anscheinend nicht möglich, dass die Behörden untereinander kommunizieren.“

ds

Auch interessant

Meistgelesen

In der S-Bahn: Bloßgestellt, weil Ticket angeblich ungültig war
In der S-Bahn: Bloßgestellt, weil Ticket angeblich ungültig war
TU-Warnung kursiert im Netz - Münchner Polizei ermittelt und beruhigt
TU-Warnung kursiert im Netz - Münchner Polizei ermittelt und beruhigt

Kommentare